Corona-Folgen Gewinn von American Express bricht ein

Wegen der Corona-Pandemie sind die Konsumausgaben weltweit stark zurückgegangen. Das bekommt auch der Kreditkartenanbieter American Express zu spüren.
Kreditkarte von American Express (Symbolbild): Bei dem Kreditkartenanbieter brach der Gewinn um drei Viertel ein

Kreditkarte von American Express (Symbolbild): Bei dem Kreditkartenanbieter brach der Gewinn um drei Viertel ein

Foto: Marc Tirl/ dpa

Bei dem Kreditkartenanbieter American Express ist durch die Corona-Pandemie der Gewinn eingebrochen. Im ersten Quartal ging das Ergebnis verglichen mit dem Vorjahreswert um 76 Prozent auf 367 Millionen Dollar zurück, teilte der US-Finanzkonzern mit.

Die Ausbreitung des Virus habe die Konsumausgaben ab Ende Februar stark belastet, hieß es weiter. Das Unternehmen verdient an den Gebühren für Kartenzahlungen. Außerdem erhöhte American Express die Krisenvorsorge für Kreditausfälle von 809 Millionen auf 2,6 Milliarden Dollar, was die Bilanz stark drückte.

"Wir befinden uns jetzt in einer anderen Welt", warnte Vorstandschef Stephen J. Squeri. Die wirtschaftliche Abschwächung im Zuge der Coronakrise habe sich im April beschleunigt und das Transaktionsvolumen "dramatisch" beeinträchtigt. American Express senke angesichts der Belastungen aggressiv die Kosten, hieß es weiter.

brt/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.