Neujahrsansprache der Ministerpräsidentin Dänemark will Inlandsflüge bis 2030 grün machen

Mit grünem Gewissen fliegen: Innerhalb Dänemarks soll das nach dem Willen von Ministerpräsidentin Frederiksen ab 2025 möglich und bis 2030 Standard sein. Das Ziel ist aus Sicht von Experten ambitioniert.
Maschine von Scandinavian Airlines in Kopenhagen (Archivbild)

Maschine von Scandinavian Airlines in Kopenhagen (Archivbild)

Foto: Mathias Loevgreen Bojesen / Ritzau Scanpix / IMAGO

Dänemark sieht sich selbst gern in der Rolle des klimapolitischen Musterschülers – und hat auch zum neuen Jahr ambitiöse Pläne vorgestellt. 2025 sollen Däninnen und Dänen die Möglichkeit haben, »grün« innerhalb des Landes zu fliegen. Bis 2030 wolle das Land seine Inlandsflüge »vollständig grün« machen, sagte Regierungschefin Mette Frederiksen in ihrer Neujahrsansprache.

»Wenn andere Länder in der Welt zu langsam sind, muss Dänemark vorangehen und die Latte noch höher legen«, sagte die Sozialdemokratin. »Wird es schwierig werden. Ja. Kann es klappen? Ja, ich denke schon«, so Frederiksen. »Talentierte Wissenschaftler und Unternehmen arbeiten an Lösungen.«

Wie genau der Inlandsflugverkehr bis zum Ende des Jahrzehnts klimaneutral gemacht werden soll und was genau »grün fliegen« meint, führte sie nicht aus. Allerdings sollten 2022 »Entscheidungen über eine neue und ehrgeizige CO2-Steuer« getroffen werden, die ihre Regierung bislang abgelehnt hatte.

Frederiksen: »Zu reisen bedeutet zu leben«

Zumindest auf technischer Seite, zu der sich Frederiksen ebenfalls nicht näher äußerte, scheinen Experten die Idee laut dem Sender DR  potenziell für machbar zu halten. Die »grünen« Flüge könnten etwa mit Treibstoff durchgeführt werden, der durch die Nutzung von grüner Energie, etwa aus Windturbinen, per Elektrolyse in Form von grünem Wasserstoff gewonnen wird – beim sogenannten Power-to-X-Verfahren . Sie wären damit fossilfrei.

»Die Technologie ist vorhanden, die Kosten sind erschwinglich, der Luftfahrtsektor und die Industrie wollen sie, die Kunden sind bereit zu zahlen«, zitiert DR Henrik Wenzel vom Institut für grüne Technologie an der süddänischen Universität in Odense.

Jacob Østergaard von der technischen Universität Dänemarks verweist demnach jedoch unter anderem auch auf den ambitiösen Zeitplan, zumal die Technologien bislang noch nicht in größerem Maßstab eingesetzt worden seien. Den Flugverkehr auf grünen Treibstoff umzustellen, sei eine besondere Herausforderung, sagte Østergaard DR. Anders als etwa ein Schiffsmotor brauche ein modernes Düsentriebwerk besonders hochwertigen und reinen Kraftstoff.

Frederiksen, so scheint es, setzt beim Klimaschutz jedenfalls vor allem auf technischen Fortschritt. Verzicht spielt offenbar eine weniger wichtige Rolle: »Zu reisen bedeutet zu leben«, sagte sie in ihrer Neujahrsansprache. Und: »Deshalb fliegen wir.«

apr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.