Ineos Daimler verkauft Smart-Werk an britischen Konzern

Das Smart-Werk im französischen Hambach soll künftig große Geländewagen produzieren – für einen britischen Konzern. Daimler hat den Verkauf der Fabrik an Ineos nun besiegelt.
Smart-Fabrik in Hambach (Archivbild): Produktion des Kleinwagens läuft – vorerst – weiter

Smart-Fabrik in Hambach (Archivbild): Produktion des Kleinwagens läuft – vorerst – weiter

Foto: Yoan Valat/ dpa

Nun ist es sicher: Der britische Ineos-Konzern übernimmt Daimlers Smart-Werk im französischen Hambach. Entsprechende Vereinbarungen zum Verkauf der Fabrik seien unterzeichnet, bestätigte Daimler. Ineos Automotive erwerbe alle Gesellschaftsanteile an Smart France und werde das Werk nach Klärung der letzten Details in den nächsten Wochen übernehmen, hieß es.

Die Arbeitsplätze im Werk selbst sollen erhalten und zudem Beschäftigte von Partnern am Standort an Bord geholt werden – zusammen sind es 1300. Weitere rund 300 Beschäftigte arbeiten weiter bei Partnern und Zulieferern am Standort. Auch die Produktion der aktuellen zweisitzigen Elektro-Smarts im Werk werde fortgesetzt – wie lange, blieb zunächst unklar.

Der Geländewagenhersteller Ineos Automotive ist eine Tochterfirma des britischen Chemieunternehmens Ineos. Sie will unter dem Namen Grenadier einen großen allradgetriebenen Geländewagen in der Tradition des »Land Rover Defender« auf den Markt bringen. Ursprünglich wollte der vom Milliardär Jim Ratcliffe geführte Konzern den Geländewagen in Wales bauen. Ratcliffe ist als vehementer Brexit-Unterstützer bekannt.

Daimler hatte Anfang Juli angekündigt, das einstige Prestigeprojekt in Hambach im Zuge einer »Optimierung« – also Verkleinerung – des globalen Produktionsnetzes zu verkaufen. Damit reagierte der Stuttgarter Konzern auf die gesunkene Autonachfrage. In Hambach wird bisher der Kleinwagen Smart gebaut, den Daimler von der nächsten Modellgeneration an zusammen mit seinem Großaktionär Geely in China produzieren will. Ursprünglichen Plänen zufolge sollte im Gegenzug in Hambach ein Kompaktwagen aus der neuen Elektro-Modellreihe EQ von Mercedes-Benz gebaut werden sollen.

fdi/dpa