Nach Impfstoff-Rally Dax schließt mit größtem Verlust seit zwei Monaten

Weil in Großbritannien eine neue Corona-Mutation grassiert, fallen weltweit die Börsenkurse. Impfstoff-Ankündigungen hatten zuletzt noch für jede Menge Euphorie gesorgt.

Die Virusängste sind an die Börsen zurückgekehrt und haben an diesem Montag auch den deutschen Aktienmarkt schwer belastet. Der deutsche Leitindex Dax  schloss mit einem Verlust von 2,82 Prozent bei 13.246 Punkten und fuhr damit das größte Tagesminus seit knapp zwei Monaten ein.

Im Zuge der Impfstoff-Ankündigungen hatte es zuletzt eine Rally an den Börsen gegeben. Der Dax gewann im November rund 16 Prozent, beim US-Index S&P 500 sind es knapp zwölf Prozent plus. An den Weltbörsen war das der beste November seit mindestens 30 Jahren – und das trotz neuer Lockdowns.

Dax, Dow und Nasdaq auf einen Blick: Hier geht es zur Börsenseite 

Dax

Doch nun rückt eine neue Variante des Coronavirus in Großbritannien in den Fokus, die deutlich ansteckender sein soll als die bisherige. Außerdem ist auch das Gerangel um einen Handelspakt zwischen der EU und Großbritannien noch immer nicht ausgestanden. Dass sich in den USA Demokraten und Republikaner im Kongress auf ein weiteres rund 900 Milliarden US-Dollar schweres Konjunkturpaket verständigten, konnte Investoren nicht beruhigen.

Vor allem die Autobranche geriet erneut unter Druck. BMW, VW und Daimler zählten mit Verlusten von bis zu 5,3 Prozent zu den am meisten gemiedenen Dax-Aktien. Corona-Krisengewinner hielten sich vergleichsweise gut: Die Anteilsscheine des Essenslieferanten Delivery Hero gaben im Leitindex um nur 0,6 Prozent nach.

hej/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.