Defizitprognose IWF lobt solides Deutschland

Deutschland bleibt Musterknabe beim Abbau des Staatsdefizits - das geht aus der neuen IWF-Schuldenprognose hervor. Auch die Euro-Zone komme gut voran. An den USA üben die Experten jedoch harsche Kritik.


Washington - Die Konjunkturprognosen übertreffen sich zurzeit gegenseitig im Ausmalen rosiger Aussichten für die deutsche Wirtschaft - nun rechnen die Experten auch mit einem stärkeren Abbau des Defizits hierzulande. Der Internationale Währungsfonds ( IWF) sieht das deutsche Etatloch im nächsten Jahr bei nur noch 1,5 Prozent - das ist um 1,4 Prozentpunkte besser als vor einem Jahr erwartet. "Dank stärkeren Wachstums wird Deutschland die Prognose wohl übertreffen", schreibt der IWF in seinem am Dienstag vorgelegten Bericht zur Lage der globalen Staatsfinanzen.

Behalten die IWF-Experten recht, bliebe Deutschland der Etat-Musterknabe unter den großen Industrienationen. Nach einem Defizit von 3,3 Prozent im Jahr 2010 rechnet der Fonds für dieses Jahr mit einer Haushaltslücke von 2,3 Prozent.

Insgesamt liefert der Bericht jedoch besorgniserregende Aussichten: Zwar würden die meisten reichen Länder in diesem Jahr ihre Haushaltsdefizite reduzieren, allerdings steige die Schuldenquote, also das Verhältnis zwischen Staatsschulden und Wirtschaftsleistung, in den meisten Industrieländern weiter an - diese müssten größere Anstrengungen unternehmen, fordert der IWF.

"Die Finanzierungsbedürfnisse sind auf einem historischen Höchststand", schreibt der Währungsfonds. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg werde die durchschnittliche Schuldenquote die Schwelle von 100 Prozent überschreiten. Noch könnten sich die meisten Industrieländer an den Finanzmärkten zu günstigen Konditionen frisches Geld besorgen. In der Vergangenheit hätten Märkte allerdings "verspätet und abrupt" auf sich verschlechternde Staatsfinanzen reagiert.

Besonders schlecht weg kommen die USA, die trotz hoher Schulden weiter mit Finanzspritzen die Konjunktur ankurbeln. "Die Vereinigten Staaten müssen die Verabschiedung glaubhafter Maßnahmen zur Verringerung der Schuldenquote beschleunigen", fordert der Bericht. Das US-Defizit wird demnach in diesem Jahr 10,8 Prozent betragen, 2012 dann 7,5 Prozent. "Dadurch lastet ein großer Druck auf der Fiskalpolitik", sagte der Chef der IWF-Abteilung für Haushaltsfragen, Carlo Cottarelli.

Die europäischen Staaten kämen bei der Reduzierung des Defizits dagegen voran. Von Griechenland, Irland und Portugal, die wegen ihrer Schuldenprobleme unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen mussten, erwartet der IWF allerdings "weitere Konsolidierungsmaßnahmen", um die Glaubwürdigkeit der von ihnen eingeleiteten Sparpläne zu untermauern.

fdi/dpa/AFP



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fluffy123 12.04.2011
1. Solides Deutschland
Ein Lob auf Deutschland, auf das wir zahlen können sei was es sei. Wie es der Bevölkerung intern geht ist doch wurst.
sifor 12.04.2011
2.
Dachte die Schulden haben sich fast Verdoppelt; Gute Buchführung; hoffentlich merkts keiner und wir werden alle eingesperrt! oder müssen Schadenersatz zahlen.
marthaimschnee 12.04.2011
3. interessiert nicht
Zitat von fluffy123Ein Lob auf Deutschland, auf das wir zahlen können sei was es sei. Wie es der Bevölkerung intern geht ist doch wurst.
So ist es. Wen interessiert, daß dies auf Kosten derer erreicht wird, die sich dagegen nicht wehren können, daß wir immer noch über 4 Mio Arbeitslose haben, daß mindestens noch einmal soviele nicht von ihrer Arbeit leben können, daß hier ein soziales Pulverfaß gefüllt wird, daß dadurch die Kluft zwischen Arm und Reich wie in kaum einem anderen Land auseinander geht. Und wen interessiert es, daß genau DAS die Experten - die Leute, die wirklich was von Ökonomie verstehen, nicht solche Aushilfskasper wie zB H.W.(Un)Sinn - für ganz und gar nicht erstrebenswert halten. Noch interessiert das niemanden, aber man kann Sprengstoff nicht beliebig aufstapeln und dann ist das Geschrei wieder groß.
spon_openid_1272429957469 13.04.2011
4. wann eigentlich
hat Deutschland das letzte mal keine Schulden gemacht? Vor 40 oder 50 Jahren? Bin ich der einzige der es seltsam findet, dass dann eine Reduzierung des Defizits als Erfolg dargestellt wird? Anstatt zu schreiben "Reduzierung des Defizits von 3,3 auf 2,3%" sollte man lieber schreiben "Deutschland macht im fünfzigsten Jahr in Folge Schulden" - damit auch der dümmste versteht, dass wir jedes Jahr Schulden machen und Zinsen und Zinseszinsen zahlen. Hier noch 2 Links: Staatsverschuldung (http://www.steuerzahler.de/files/19765/Verschuldung_per_21.02.2011.pdf) Schuldenuhr (http://www.steuerzahler.de/Verschuldung/7688c8973i1p477/index.html)
ergoprox 13.04.2011
5. 2 Seiten
Zitat von spon_openid_1272429957469hat Deutschland das letzte mal keine Schulden gemacht? Vor 40 oder 50 Jahren? Bin ich der einzige der es seltsam findet, dass dann eine Reduzierung des Defizits als Erfolg dargestellt wird? Anstatt zu schreiben "Reduzierung des Defizits von 3,3 auf 2,3%" sollte man lieber schreiben "Deutschland macht im fünfzigsten Jahr in Folge Schulden" - damit auch der dümmste versteht, dass wir jedes Jahr Schulden machen und Zinsen und Zinseszinsen zahlen. Hier noch 2 Links: Staatsverschuldung (http://www.steuerzahler.de/files/19765/Verschuldung_per_21.02.2011.pdf) Schuldenuhr (http://www.steuerzahler.de/Verschuldung/7688c8973i1p477/index.html)
Auch Sie machen den Fehler nur auf *eine* Seite der Medaille zu schauen! Schauen Sie auch mal auf die andere Seite: http://draketo.de/proj/schuldenuhr-vermoegensuhr/
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.