Rekord-Deal Dell kauft EMC für 67 Milliarden Dollar

Mit der bislang teuersten Übernahme in der Technologiebranche will Dell zu Rivalen aufschließen. Für 67 Milliarden Dollar kauft der Computerhersteller einen Datenspeicher-Riesen.
IT-Unternehmer Michael Dell: Rekordgeschäft in der Branche

IT-Unternehmer Michael Dell: Rekordgeschäft in der Branche

Foto: MANDEL NGAN/ AFP

Seit gut zwei Jahren arbeitet Michael Dell an der Sanierung des von ihm gegründeten Computerherstellers. Nun soll eine milliardenschwere Übernahme das Unternehmen stärken. Im bislang größten Deal der Technologiebranche kauft Dell den Datenspeicher-Spezialisten EMC. Die Transaktion habe ein Volumen von 67 Milliarden Dollar, teilten die beiden US-Unternehmen mit. Gezahlt werde in bar und in Aktien.

Durch den Zusammenschluss entstehe ein Großanbieter auf dem Markt für Geschäftskundenanwendungen, sagte Michael Dell, der das neue Unternehmen leiten wird. Dell will mit EMC sein Geschäft um Speicherdienste erweitern und damit besser mit Rivalen wie Hewlett-Packard konkurrieren.

Firmengründer Dell hatte den weltweit drittgrößten Computerhersteller 2013 von der Börse genommen, um das Unternehmen ohne Druck von Aktionärsseite zu sanieren. Wie andere Anbieter leidet Dell unter dem Einbruch bei PC-Verkäufen, nachdem Tablets und Smartphones den Markt revolutioniert haben. Deshalb zielt die neue Strategie darauf ab, das Geschäft mit Firmenkunden auszubauen. Über den Deal war bereits seit Tagen spekuliert worden. Die EMC-Tochter VMWare soll an der Börse bleiben.

Um das Geschäft zu stemmen, werden die Firma Dell und sein beteiligter Investor Silver Lake laut Medienberichten 40 Milliarden Dollar von Banken brauchen. Dell und seine Partner sollen nach Abschluss der Übernahme 70 Prozent an EMC halten. Der Deal soll Mitte kommenden Jahres abgeschlossen werden, Regulierer und Anteilseigner müssen ihm noch zustimmen.

mmq/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.