Um durchschnittlich 1,9 Prozent Bahnfahren wird teurer

Die Deutsche Bahn erhöht im Fernverkehr wieder einmal die Preise. Flexpreis-Tickets und Bahncards sollen von Dezember an teurer werden. Die Sparpreise bleiben verschont.
ICE der Deutschen Bahn: Höhere Preise ab 12. Dezember

ICE der Deutschen Bahn: Höhere Preise ab 12. Dezember

Foto: Dan Kitwood/ Getty Images

Die Deutsche Bahn (DB) erhöht ihre Preise im Fernverkehr: Sie steigen zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember um durchschnittlich 1,9 Prozent, wie der Konzern mitteilte.

Teurer werden auch die Flexpreise und die Preise für Streckenzeitkarten sowie für die Bahncard 100. Sie erhöhen sich zum 12. Dezember um durchschnittlich 2,9 Prozent. Die Preise für die Bahncard 25 und 50 steigen ebenfalls um 2,9 Prozent. Zuvor waren sie sieben Jahre lang nicht erhöht worden, wie die Bahn erklärte.

Sitzplatzreservierungen unverändert

Die Sparpreise und Supersparpreise bleiben unverändert. Die günstigen Tickets seien weiterhin ab 17,90 Euro beziehungsweise 21,50 Euro erhältlich, wie die Bahn weiter mitteilte. Der Preis für eine Sitzplatzreservierung bleibe mit vier Euro in der zweiten Klasse oder 5,30 Euro in der ersten Klasse unverändert.

Die Preissteigerungen lägen »deutlich« unter der Inflationsrate, betonte die Bahn. Eine Fahrt im Fernverkehr koste dadurch immer noch etwa so viel wie im Jahr 2012.

rai/AFP