Gewinnrückgang Deutsche Bahn bleibt offenbar hinter Zielen zurück

Das kriselnde Gütergeschäft und der Nahverkehr drücken offenbar auf den Gewinn der Bahn. Konzernunterlagen zufolge dürfte er im ersten Halbjahr deutlich hinter den Zielen zurückbleiben.

Bei der Bahn läuft es offenbar schlechter als geplant
DPA

Bei der Bahn läuft es offenbar schlechter als geplant


Offenbar laufen die Geschäfte der Deutschen Bahn schlechter als geplant. Das geht aus Konzernunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters in Auszügen vorlagen.

Der Betriebsgewinn lag demnach in den ersten sechs Monaten des Jahres mit knapp 760 Millionen gut ein Fünftel unter dem Vorjahreshalbjahr. Damit wurden die Planvorgaben um mehr als 60 Millionen Euro verfehlt.

Der Konzernumsatz lag zwar mit 22 Milliarden Euro leicht über dem Vorjahr. Bereinigt um Währungseffekte würden aber auch hier die Planzahlen verfehlt. Die Deutsche Bahn wollte sich zu den Zahlen nicht äußern und verwies auf die Halbjahresbilanz, die am Donnerstag veröffentlicht werden soll.

Fernverkehr entwickelt sich besser als geplant

Grund für die Probleme sei weiterhin vor allem die seit Jahren kriselnde Güterbahn, deren Umsatz schrumpfte und die auch im Vorjahresvergleich weniger transportierte. Der Nahverkehr und die internationale Spedition Schenker blieben ebenfalls unter dem Umsatz-Plan.

Besser als vorhergesagt entwickelte sich dagegen der Fernverkehr mit IC und ICE. Dort wurden in den vergangenen Jahren Passagierrekorde aufgestellt.

Den Dokumenten zufolge investierte das Unternehmen im ersten Halbjahr mit 2,4 Milliarden Euro aus eigenen Mitteln mehr als im Vorjahr. Das eigentlich geplante Ausgabenvolumen von drei Milliarden Euro wurde jedoch deutlich verfehlt. Die Bahn hat nach wie vor erhebliche Probleme bei der Pünktlichkeit und beim Service und wollte zudem erheblich mehr in Fahrzeuge investieren.

Im Gesamtjahr sollen den Dokumenten zufolge aber sowohl Umsatz als auch Gewinn die bisher in Aussicht gestellten Werte erreichen: Der Umsatz soll mehr als 45 Milliarden Euro betragen und der Betriebsgewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) gut 1,9 Milliarden Euro.

brt/Reuters

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
yvowald@freenet.de 25.07.2019
1. Deutsche Bahn braucht keine Gewinne
Die Deutsche Bahn AG ist Tochter des Bundes , der Bundesrepublik Deutschland. Sie muß keinerlei Gewinne machen, sondern hat einen Beförderungsauftrag zu erfüllen. Sämtliche Überschüsse aus dem operativen Geschäft sollen und müssen in die Bahn-Infrastruktur fließen. Nur wenn es der Bahn gelingt, die Beförderungskapazitäten (sowohl beim Personen- als auch beim Güterverkehr) zu erhöhen, kann auch die Gewinnmarge steigen. Es ist jedoch falsch, wenn Bundesfinanzminister - wie zuvor Wolfgang Schäuble - immer nur auf die Gewinnabführungen an den Bundeshaushalt schielen, ohne die Pflichten der Deutschen Bahn zu sehen und in den Vordergrund zu stellen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.