Steigende Kundenzahlen Bahn erwartet Fahrgastrekord für 2017

Kein Witz, Sie haben richtig gelesen: Trotz Verspätungsmisere und Pannenverbindung Berlin-München sieht die Deutsche Bahn einem Kundenrekord entgegen. Grund ist wohl auch das Pech eines Mitbewerbers.
ICE-Neubaustrecke München - Berlin

ICE-Neubaustrecke München - Berlin

Foto: Martin Schutt/ dpa

Das nennt man wohl ein klassisches Paradoxon: Obwohl die meisten Kunden ständig über die Deutsche Bahn nörgeln, fahren immer mehr Menschen mit dem Zug. Das zumindest legt ein Bericht der "Welt am Sonntag" nahe, nachdem die Bahn für das laufende Jahr mit einem neuen Fahrgastrekord rechnet.

Offenbar schrecken weder die aktuellen Probleme mit Zugverspätungen noch die teils peinlichen Pannen in Verbindung mit der Inbetriebnahme der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke Berlin-München die Kunden ab, hieß es unter Berufung auf eigene Informationen. Offiziell bestätigte die Bahn zunächst nur einen deutlichen Anstieg der Buchungen auf einigen wichtigen Strecken.

Die Auslastung der DB-Fernzüge sei 2017 auf 55 Prozent gestiegen, hieß es weiter in der "WamS". Im Jahr zuvor seien dies 52,9 Prozent gewesen. Vor zehn Jahren habe die Auslastung der IC- und ICE-Züge noch bei nur rund 42 Prozent gelegen. Inzwischen fahren dem Bericht zufolge in den Fernzügen der Bahn pro Tag rund 380.000 Fahrgäste.

Die Ursache für die steigenden Fahrgastzahlen sieht die Bahn laut "WamS" zum einen in verbesserten Verbindungen sowie Preisaktionen wie mehr Sparpreisen oder Sonderverkäufen wie dem Lidl-Ticket. Entscheidend dürfte 2017 aber vor allem die Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin und deren Folgen Reisende veranlasst haben, auf die Bahn umzusteigen. Online-Tickets sind seit der Pleite der Airline deutlich teurer geworden.

"Explizit für die bisherigen innerdeutschen Hauptrelationen von Air Berlin, nämlich München-Berlin, Köln/Düsseldorf-Berlin und München-Köln/Düsseldorf, haben wir deutlich mehr Buchungen", zitierte die "WamS" einen Bahn-Sprecher. "Daher gehen wir davon aus, dass ein Teil der bisherigen Air-Berlin-Fluggäste, insbesondere Geschäftsreisende, auf die Züge der Deutschen Bahn gewechselt ist und weiter wechseln wird", sagte er weiter.

Seit Oktober habe es bei den Buchungen auf diesen Strecken ein Plus von "mehr als zehn Prozent für die nächsten Monate" gegeben. Der Ticketabsatz im Fernverkehr insgesamt sei im Oktober und November verglichen mit den gleichen Monaten des Vorjahres um vier Prozent gestiegen, zitierte das Blatt den Sprecher weiter.

Mühe/afp
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.