Für mehr Pünktlichkeit Bahn soll zusätzliche Milliarden bekommen

Die Bahn fährt auf Verschleiß, Schienen und Signale sind marode. Nach Willen der Regierung soll sich das nun ändern: Der Konzern bekommt mehr Geld - damit endlich mehr Züge pünktlich sind.

Gleisbauer auf einer ICE-Strecke in Sachsen-Anhalt (Archivbild)
DPA

Gleisbauer auf einer ICE-Strecke in Sachsen-Anhalt (Archivbild)

Von


Die Erwartungen an die Bahn sind vielschichtig: Mal soll sie die Erreichung von Deutschlands Klimazielen retten, mal die Städte vor dem Infarkt bewahren - und natürlich die Autobahnen von quälend langen Lkw-Kolonnen befreien. Doch bislang gibt der Staat dem Konzern noch nicht einmal ausreichend Geld, damit die Infrastruktur nicht weiter verfällt.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 20/2019
Warum dem deutschen Wirt­schafts­wun­der ein jähes Ende droht...

Jahrzehntelang wurde gespart, damit die Bahn schlanker und attraktiver für einen Börsengang wird. Und selbst, als der vor vielen Jahren abgesagt wurde, drehte die Regierung als alleinige Eigentümerin diese verhängnisvolle Entwicklung nicht um. Jetzt ist diese Mangelwirtschaft zu spüren, sie führt zu horrenden Verspätungen, die das Image der Bahn ramponiert haben.

Doch die Debatte über die Zustände bei der Bahn könnte gefruchtet haben. Der Konzern soll für den Erhalt des Schienennetzes künftig mehr Geld von der Regierung bekommen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz(SPD) verhandelt deshalb mit Bahn-Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla über die sogenannte Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen Staat und Bahn. Sie soll demnach künftig nicht mehr bloß für fünf Jahre festgeschrieben werden wie bisher, sondern gleich für zehn Jahre. Derzeit gibt der Bund jährlich 3,5 Milliarden Euro aus, damit die Bahn ihr Schienennetz unterhalten kann. Bis 2024 soll dieser Betrag insgesamt auf etwa 5,5 Milliarden Euro wachsen.

Reisen per Bahn attraktiver machen

Geprüft werde außerdem ein Vorschlag des Ministeriums, die Vereinbarung "bei einer weiteren deutlichen Erhöhung des Bundesbeitrags von 2025 an um fünf Jahre zu verlängern", heißt es in einem internen Papier der Bundesregierung. Dann soll der jährliche Betrag noch einmal um eine Milliarde auf mehr als 6,5 Milliarden Euro steigen, wie es in Regierungskreisen heißt.

Dabei will Scholz offenbar auch festschreiben, dass die Bahn die Dividende in Höhe von 650 Millionen Euro, die sie der Regierung als Eigentümerin jedes Jahr überweist, direkt zurückbekommt, um das Geld in die Infrastruktur zu investieren. Die auf zehn Jahre verlängerte Laufzeit gibt der Bahn die Möglichkeit, längerfristige Verträge mit Baufirmen abzuschließen, etwa um Brücken zu sanieren oder Gleise zu erneuern.

Die Bauunternehmen wiederum können dann auch teurere Maschinen anschaffen, weil sie sicher sein können, das Gerät länger einzusetzen und finanziert zu bekommen. Die Bahn bekommt zugleich strenge Auflagen, etwa darüber, wie viele Brücken zu renovieren sind.

Die Investitionen werden gebraucht, damit der Zugverkehr pünktlicher wird und die Infrastruktur nicht weiter verfällt. Nur so kann der in dieser Woche verkündete sogenannte Deutschlandtakt realisiert werden: Zwischen den deutschen Großstädten sollen jede Stunde Züge verkehren, zwischen Hamburg und Berlin sogar alle halbe Stunde. Der Bahnverkehr in regelmäßigem Takt soll die Bahn so attraktiv machen, dass mehr Menschen vom Auto oder dem Flugzeug auf die Bahn umsteigen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herbert 10.05.2019
1. Auf den gefragten Strecken die doppelte Anzahl von Züge einsetzen !!
Damit man wie jetzt nicht wie eine Sardine vor der Zugtoilette im Gang stehen muss, weil der Zug ÜBERFÜLLT ist.
frank1980 10.05.2019
2.
zusammen mit den 7,2 Milliarden für den Regionalverkehr ergeben sich > 12 Milliarden. Vielleicht sollte man den Einsatz der Technik aus dem vorletzten Jahrhundert überdenken.
ddcoe 10.05.2019
3. Na endlich
Wenn wir irgendwann - natürlich nach Scheuer - ein brauchbares Verkehrskonzept bekommen, dann wird es ohne eine tragende Rolle der Bahn dabei einfach nicht gehen. Also ist jeder investierte Euro darin gut angelegt.
mullertomas989 10.05.2019
4. @2
Haben Sie den Artikel nicht gelesen???? Die Bahn wurde über Jahrzehnte massiv kaputtgespart!! Auch die neuen Zahlen sind deutlich zu gering. Die Schweiz zahlt 6, 7mal so viel - pro Kopf!!
doktorfeinfinger 10.05.2019
5. Ich würde mir auch wünschen,
dass die Fahrpreise (Gerade auch kurzfristig) günstiger werden. Wer mal in Hochpreisland Schweiz mit dem Zug gefahren ist, sieht man, wie attraktiv und zugleich günstig das Bahnfahren sein kann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.