Deutsche Bahn Technik-Chefin verlässt den Vorstand

Der angekündigte Umbau der Konzernführung der Deutschen Bahn nimmt konkrete Züge an. Heike Hanagarth, Vorstand für Technik und Umwelt, scheidet Ende Juli aus dem Unternehmen aus.

Heike Hanagarth: Sie verlässt "einvernehmlich" den Vorstand
AFP

Heike Hanagarth: Sie verlässt "einvernehmlich" den Vorstand


Die einzige Frau im Vorstand der Deutschen Bahn legt im Zuge des Konzernumbaus ihr Mandat nieder. Die für Technik und Umwelt zuständige Managerin Heike Hanagarth scheide Ende Juli "einvernehmlich" aus dem Unternehmen aus, teilte die Deutsche Bahn mit. Die Ingenieurin gehörte dem Konzernvorstand seit Dezember 2013 an. Der Vorstandsposten war damals neu geschaffen worden, auch um die Probleme bei der Beschaffung und Zulassung von Zügen besser in den Griff zu bekommen.

Bahn-Chef Rüdiger Grube arbeitet derzeit an einem Konzernumbau. Medienberichten zufolge will er den Vorstand voraussichtlich um zwei Mitglieder verkleinern. Von den bisher acht Vorständen gelten neben Grube auch Richard Lutz (Finanzen) und Volker Kefer (Infrastruktur) als gesetzt. Der glücklose Manager Ulrich Homburg (Personenverkehr) muss dagegen gehen. Die Stelle von Karl-Friedrich Rausch (Logistik), der sich in den Ruhestand verabschiedet, wird nicht neu besetzt.

Bahn-Manager halten zudem das Aus für Güterbahn-Chef Alexander Hedderich für sicher, dessen Sparte in den vergangenen Jahren stets die Geschäftsziele verfehlt hatte. Das von Ulrich Weber geleitete Personalressort soll den Angaben aus Konzernkreisen zufolge künftig von einer Frau besetzt werden, damit in der Unternehmensführung nicht allein Männer sitzen.

Es wird zudem erwartet, dass der frühere Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) in den Vorstand wechselt. Er ist seit Jahresbeginn bei der Deutschen Bahn Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen.

kbl/AFP/dpa/Reuters



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainer_daeschler 15.07.2015
1.
Platz machen für Pofalla?
SK3112 15.07.2015
2. @1
Und Weber macht Platz für die Schwesigquote?
metastabil 15.07.2015
3.
Herr Pofalla als Technikchef? Bitte nicht.
NormanR, 15.07.2015
4. der ganze Vorstand
ist unnütz wie Kropf. Ein Wasserkopf, der nur Geld rauszieht!!!
renatedietrich 17.07.2015
5. Arme Bahn
der Pofalla zieht doch nur Geld raus, er hat doch von nichts eine Ahnung! Am besten der ganze Bahnvorstand tritt zurück! Da wird ja der Bock zum Gärtner gemacht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.