Hauptversammlung Deutsche-Bank-Aktionäre lehnen neue Vorstandsgehälter ab

Ein neues Vergütungssystem soll den Neuanfang bei der Deutschen Bank begleiten. Doch die Aktionäre erteilten dem Boni-Plan eine krachende Abfuhr.

Der Co-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, John Cryan (l.), und der Aufsichtsratsvorsitzende Paul Achleitner
DPA

Der Co-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, John Cryan (l.), und der Aufsichtsratsvorsitzende Paul Achleitner


Das neue Vergütungssystem für den Vorstand der Deutschen Bank ist bei den Aktionären durchgefallen. Nur 48 Prozent des auf der Hauptversammlung vertretenen Kapitals billigte die Richtlinien, teilte Aufsichtsratschef Paul Achleitner nach der Abstimmung mit. Das Votum der Aktionäre ist nicht bindend. Achleitner hat jedoch deutlich gemacht, dass die Bank die Meinung der Aktionäre bei der Ausgestaltung des Vergütungssystems berücksichtigen will.

Mehrere einflussreiche Aktionärsberater hatten empfohlen, das neue System abzulehnen. Dieses regelt vor allem die Boni neu. Danach kann der neue Investmentbanking-Vorstand Jeff Urwin künftig im besten Fall mehr verdienen als Vorstandschef John Cryan. In einem glänzenden Jahr für seine Sparte kann er auf bis zu 13,2 Millionen Euro kommen. Für Cryan liegt die Obergrenze bei 12,5 Millionen. In einem "normalen Jahr" kommt der von JPMorgan abgeworbene Investmentbanker Urwin mit 8,5 Millionen Euro fast an Cryans Gehalt heran.

Seit dem Umbau des Vorstands sind dort auch vier Chefs operativer Sparten vertreten. Bei ihnen richten sich die variablen Vergütungen nicht nur nach dem kurz- und langfristigen Erfolg der gesamten Bank, sondern auch danach, wie ihre Sparten im betreffenden Jahr abschneiden.

Gehälter gedeckelt

Für das laufende Jahr hat der Aufsichtsrat die Gehälter für alle Vorstände auf je 9,85 Millionen Euro gedeckelt - wie in den vergangenen Jahren auch. Dass sie den Betrag erreichen, ist angesichts der düsteren Aussichten für die Branche aber unwahrscheinlich. 2015 hatte die Deutsche Bank angesichts eines Verlusts von fast sieben Milliarden Euro alle variablen Zahlungen an die Vorstände gestrichen.

Cryans Grundgehalt bleibt auch nach dem neuen System bei 3,8 Millionen Euro. Es ist das höchste Festgehalt bei einem der 30 Dax-Unternehmen. Die übrigen Deutsche-Bank-Vorstände bekommen je 2,4 Millionen Euro garantiert.

Aktionäre stellen sich hinter Cryan

Die Aktionäre stellten sich auf der Hauptversammlung hinter Cryan. Sie stimmten der Entlastung des seit Sommer 2015 amtierenden Vorstandschefs mit 98 Prozent zu. Aufsichtsratschef Paul Achleitner wurde dagegen nur mit knapp 87 Prozent entlastet. Zustimmungsquoten von weniger als 90 Prozent sind bei deutschen Aktiengesellschaften selten.

Vor einem Jahr, als über das Kontrollgremium als Ganzes abgestimmt wurde, hatten noch 91 Prozent des vertretenen Kapitals grünes Licht gegeben. In diesem Jahr ließ die Deutsche Bank über die Entlastung der Aufsichtsräte einzeln abstimmen.

Cryans neue Vorstandskollegen erhielten ähnliche Zustimmungsquoten wie der Vorstandschef. Die im vergangenen Jahr ausgetauschten Vorstände wurden allerdings nur mit Ergebnissen zwischen 83 und 85 Prozent entlastet, ebenso wie der scheidende Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen.

Rechtlich hat die Entlastung von Spitzenmanagern wenig Bedeutung. Ein schlechtes Ergebnis ist allerdings ein deutliches Misstrauensvotum der Aktionäre.

brt/Reuters

insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oberleerer 19.05.2016
1.
Ohne jetzt nationalistisch wirken zu wollen, sollte die Führungsebene der deutschen Bank nicht mit deutschen, konservativen Managern besetzt werden, statt mit Männern aus dem risikofreudigeren angloamerikanischen Finanzwesen?
petersie 20.05.2016
2. Moralisch nicht zu erklären!
Was soll ein Mensch mit 2,4 Millionen (bewusst die "normalen" Vorstände genommen!!) anfangen? Wie wird diese Höhe begründet? Einem selbständigen Unternehmer gönne ich das - er haftet mit allem was er hat bei einem Fehler. Wie ist es bei den oben erwähnten Herren? Sie sind keine Unternehmer, sie sind angestellt und begründen das Gehalt mit der Verantwortung - wenn es in den Graben geht, sind sie weg! Wir, die Arbeitnehmer, billigen das! Schimpfen (vor allem der Angestelltenbereich - die sind so gut und sind auf Augenhöhe wie der AG! Was für eine "tötliche Ansicht) auf die einzige Vertretung, die für uns da ist (vor allem der Angestelltenbereich), die Gewerkschaft. Liebe angestellte SPON Leser - nennt mir Alternativen!! Warum akzeptieren wir es (AN und Selbständige)? Es ist die Einstellung - der BR ist lästig . .. Schade
thequickeningishappening 20.05.2016
3. Gab's da auch Wuerstchen mit Senf?
Oder wurden die Snacks dieses Jahr wegen Eigenkapitalmangel gestrichen?
womo88 20.05.2016
4. 8 Mio - 10 Mio - 100 Mio ...
Diese Manager haben doch alle die Bodenhaftung verloren. Das letzte Hemd hat keine Taschen! Ein gewisser Wohlstand ist ganz nett, aber irgendwann reicht es mir dann auch. Und das Reichen spielt sich weit unterhalb von 8,5 Mio. Euro ab. Lebensstandard kann man kaufen, Lebensqualität nicht. John Stuart Mill, englischer Philosoph und Ökonom und einer der einflussreichsten liberalen Denker des 19. Jhd. hat dazu folgendes formuliert: "Nie war ich in der Überzeugung schwankend geworden, dass Glücklichsein der entscheidende Test aller Verhaltensregeln sei und der Zweck des Lebens. Aber jetzt überlegte ich, dass man dieses Ziel nur erreichen könne, wenn man es nicht direkt anstrebt. Nur die sind glücklich (so dachte ich), die ihren Sinn auf etwas anderes gerichtet haben als auf ihr Glück; auf das Glück anderer, auf die Besserung der Menschheit oder auf irgendeine Kunst, irgendein Vorhaben, das sie nicht als Mittel verfolgen, sondern in sich selbst als idealen Zweck. Auf etwas anderes zielend, finden sie beiläufig Glück."Diese Erfahrungen verdichten sich schließlich zu einer Formel: "Frage dich, ob du glücklich bist, und du hörst auf, es zu sein. Die einzige Chance ist, nicht das Glücklichsein, sondern irgendeinen anderen Zweck als das eigentliche Lebensziel zu behandeln."
lapetrovna 20.05.2016
5. Unsinn hoch......??? Wieviel. ??.Fill in yourself...
Diese gehirnbefreiten Herren verdienen Geld wohl wegen der roten Krawatten.. Jede Hausfrau in Deutschland, letztes und fruehes Jahrhundert, mit extrem knappem Geld, brachte es fertig, IHRE Familie, meistens, satt zu kriegen... Vorschlag, den arroganten Vorstand mit "Omas" zu ersetzen..... Mehr Verstand, mehr Gehirn.. Mehr Gewinn . .. .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.