Fragwürdige Hypothekengeschäfte US-Richterin weist Klage gegen Deutsche Bank ab

Die Deutsche Bank hat eine juristische Sorge weniger: In den USA ist eine Klage wegen zweifelhafter Hypothekengeschäfte abgewiesen worden. Die zuständige Richterin entschied allerdings nicht inhaltlich.

Deutsche-Bank-Filiale in New York: Klage zu spät eingereicht
DPA

Deutsche-Bank-Filiale in New York: Klage zu spät eingereicht


New York - Im Streit über fragwürdige Hypothekenpapiere hat die Deutsche Bank einen juristischen Erfolg in den USA errungen. Ein Gericht in Manhattan wies eine Schadensersatzklage gegen das Kreditinstitut ab. Geklagt hatte die US-Behörde Federal Housing Finance Agency (FHFA), die die Aufsicht über Freddie Mac hat. Der Immobilienfinanzierer musste im Zuge der Finanzkrise verstaatlicht werden.

Die Behörde hatte der Deutschen Bank Chart zeigen vorgeworfen, bei einem Verkauf von Hypothekenpapieren an Freddie Mac Chart zeigenderen Risiken falsch dargestellt zu haben. Die FHFA agiert als Treuhänder von Freddie Mac und der ebenfalls verstaatlichten Schwestergesellschaft Fannie Mae Chart zeigen. Insgesamt hat die Behörde gegen 17 Banken Forderungen geltend gemacht.

Bereits im Dezember hatte die Deutsche Bank mit einer Zahlung von 1,4 Milliarden Euro einen anderen Rechtsstreit mit der FHFA über den Verkauf fragwürdiger Hypothekenpapiere beigelegt. Außerdem hatten sich bislang unter anderem Morgan Stanley Chart zeigen, die Bank of America Chart zeigen, JP Morgan Chart zeigen sowie die Schweizer Banken UBS Chart zeigen und Credit Suisse Chart zeigen mit der Behörde auf hohe Zahlungen geeinigt.

Dass es nun nicht zu einem Prozess gegen die Deutsche Bank kommt, hat allerdings weniger inhaltliche als formale Gründe: Richterin Eileen Bransten entschied laut Urteil, dass die Klage zu spät eingereicht worden sei.

fdi/Reuters

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
winlen-bay 11.04.2014
1.
Wenn ich nicht völlig daneben liege geht es hier um Collaterated Debt Obligations die in betrügerischer Weise von amerikanischen Finanzinstituten zusammengestellt, von amerikanischen Rating Agencies mit Triple A Bewertung versehen und an ahnungslose Investoren wie der Deutschen Bank verhökert wurden, die dann solche CODs auch mit anderen Investmentinstrumenten anboten. Irgendwie erscheint mir die USA eine Art von protection racket zu verfolgen.
schäfer_peinlich 11.04.2014
2.
Die Deutsche Bank hat grad noch rechtzeitig gemerkt, was mit den Papieren los ist. Greg Lippman sei Dank. Danach musste das Zeug aus dem Haus. Natürlich so, dass keiner was merkt. Dann wäre ja der Markt nervös geworden. Also hat man dem Müll anderen Banken günstig angeboten. Die haben begeistert zugegriffen. Thats Life. Deren Fehler. Reicht nicht für eine Klage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.