Investoren Katarer wollen Einfluss bei Deutscher Bank ausweiten

In den Aufsichtsrat der Deutschen Bank soll nach SPIEGEL-Informationen bald ein Vertrauter der katarischen Investoren einziehen: der frühere UBS-Vorstand Jürg Zeltner, derzeit Chef einer Bankengruppe im Besitz der Araber.

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt: Derzeit kein Gewährsmann der Katarer mehr im Aufsichtsrat - doch das soll sich bald ändern
Andreas Arnold/dpa

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt: Derzeit kein Gewährsmann der Katarer mehr im Aufsichtsrat - doch das soll sich bald ändern

Von


Die katarischen Investoren der Deutschen Bank Chart zeigen wollen ihren Durchgriff auf den Konzern erhöhen. Nach SPIEGEL-Informationen soll Jürg Zeltner sobald wie möglich neu in den Aufsichtsrat einziehen.

Der frühere Topmanager der Schweizer Großbank UBS ist seit einigen Monaten Chef des Luxemburger Privatbankenverbunds KBL European Private Bankers (KBL epb), hinter dem die katarische Herrscherfamilie al-Thai steht. Katars früherer Emir Hamad bin Khalifa Al Thani und sein Cousin Hamad bin Jassim bin Jabor Al Thani, einst Premierminister des Golfstaats, halten jeweils drei bis fünf Prozent an der Deutschen Bank und sind damit die größten und einflussreichsten Aktionäre des Konzerns.

Der bisherige Gewährsmann der Katarer im Aufsichtsrat, der deutsche Jurist Stefan Simon, ist in die operative Führung der Bank gewechselt. Als Chief Administration Officer mit Sitz im erweiterten Vorstand, dem Group Management Committee, regelt er die Beziehungen zu den Aufsichtsbehörden und ist für die Rechtsabteilung verantwortlich.

Bald Kontrolleur der Deutschen Bank? Ex-UBS-Vorstand Jürg Zeltner (im September 2017)
Arnd Wiegmann / REUTERS

Bald Kontrolleur der Deutschen Bank? Ex-UBS-Vorstand Jürg Zeltner (im September 2017)

Simons Nachfolgerin im Aufsichtsrat, Dagmar Valcárcel, ist keine Vertraute der Katarer, weswegen Zeltner künftig die Interessen der Araber in dem Gremium vertreten dürfte, sollte seine Bestellung durchgehen. Ausscheiden könnte Richard Meddings, dem Amtsmüdigkeit nachgesagt wird.

Als Nachfolger von Cryan im Gespräch

Zeltner war einst Chef der Vermögensverwaltung der UBS, die die wichtigste Sparte der Schweizer Großbank ist. Dennoch war er Ende 2017 im Streit ausgeschieden. Er hatte sich für die Nachfolge von Konzernchef Sergio Ermotti ins Spiel gebracht. UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber, ehedem Bundesbank-Präsident, indes hegte keine allzu großen Sympathien für Zeltner und hat überdies keine Pläne, Ermotti vor Ablauf von dessen Amtszeit 2022 abzulösen.

Daraufhin hatte Zeltner die UBS Chart zeigen verlassen - und im Frühjahr 2019 bei KBL angeheuert, zu der in Deutschland die Münchner Traditionsbank Merck Finck gehört. Zwischenzeitlich war er auch als Kandidat für die Nachfolge des geschassten Deutsche-Bank-Vorstandschefs John Cryan gehandelt worden, der im Frühjahr 2018 maßgeblich auf Druck der Katarer gehen musste. Jetzt könnte Zeltner doch noch zur Deutschen Bank kommen, wenn auch in anderer Funktion.

Die Deutsche Bank und ein Sprecher von Zeltner wollten die Informationen nicht kommentieren.


Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes wurde der erweiterte Vorstand der Deutschen Bank als Global Executive Committee bezeichnet. Tatsächlich heißt er mittlerweile Group Management Committee. Wir haben die Stelle korrigiert.



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bs2509 12.08.2019
1. Na dann . . .
viel Erfolg . . . wenn "Arabische Despoten und Finanziers de Terrors" eine Möglichkeit sehen ihrem "Treiben" einen Seriösen Anstrich zu verleihen, ist eine Bank nicht weit. In diesem Fall mal wieder die Deutsche Bank. "Salafisten, Fußball-Weltmeisterschaft, Taliban: Mit Hamad bin Dschassim bin Dschaber al-Thani hat sich die Deutsche Bank einen ebenso finanzkräftigen wie zweifelhaften Ankeraktionär ins Haus geholt . . ." titelte DieWelt bereits 2014. Al-Thani ist Vorsitzender seines Investmentfonds Paramount Services Holdings. Damit ist der zweitreichste Mann des Emirates ist auch Repräsentant der mächtigen Herrscherfamilie und ihres rund 200 Milliarden Dollar schweren Staatsfonds. Al-Thani ist Oberkommandierender der Streitkräfte und beteiligt sich an der Unterstützung der Aufständischen in Syrien – außer Geld, werden auch reichlich Waffen geschickt. Diese werden an alle weitergegeben, Hauptsache gegen Syriens Assad. Stellt sich die Frage, ob über die Deutsche Bank auch Terror finanziert wird. Aber auch der Chinesische Großkonzern HNA hält eine Beteiligung an der Deutschen Bank. Hier ist unklar, wer hinter dem Konzern steht . . . Letztlich stellt sich die wichtigste Frage überhaupt : Wem gehört die Deutsche Bank denn eigentlich wirklich ? Die meisten Aktien des Bankhauses befinden sich im Streubesitz, wobei der überwiegende Anteil der Eigner aus Deutschland stammt. Darüber hinaus gibt es vier Großaktionäre: Das US-Unternehmen Black Roc,. Die chinesische Hainan Jiaoguan Holding (HNA), Die Paramount Services (britische Jungferninseln), Die Supreme Universal Holdings (Kaiman Inseln). Die EZB wird sich erneut mit der Deutschen Bank und ihren Großaktionären beschäftigen müssen.
Kritik 12.08.2019
2.
Als Commerzbank Kunde habe ich bereits vor Monaten entschieden, dass ich meine Geschäftsbeziehung zur Commerzbank beenden würde, falls die Commerzbank mit der Deutschen Bank zusammengeht. In der Nachbetrachtung kann ich sagen, das diese Position für mich vollkommen richtig war, denn wer sich solche Kriegsfinanzierer mit an Bord holt, kann für mich kein Geschäftspartner sein.
iasi 12.08.2019
3. Genau - da gehört jemandem ein Bruchteil eines Unternehmens
aber schon bestimmt er die Geschicke dieses Unternehmens. 75% im Streubesitz, aber bestimmen können die, welche in der Lage sind, 5% der Aktien zu erwerben.
MyMoon 12.08.2019
4. Kein Ausweiten
Der Artikel suggeriert die Katarer würden mehr Leute im Aufsichtsrat bekommen das stimmt so nicht. Es geht ein Vertreter Katars ins operative Geschäft und als Ersatz soll ein neuer Vertreter ernannt werden. Und die Vertreter sind auch keine Ölscheichs sondern Schweizer oder Frische Experten. Ziel ist das unter Korruption und Missmanagement leidende Unternehmen wieder als seriöse Bankhaus aufzustellen. Das hat nichts mit Machtausweitung zu tun, sondern um Wirtschaft. Die Katarer wollen das Ihr Investment Gewinn abwirft und nicht wie in letzter Zeit Verluste schreibt. Das ist auch im Interesse Deutschlands. Die Schweizer können wohl sicher mit Geld umgehen. Siehe UBS etc. die Arbeiten gewinnbringend.
purplehaze 12.08.2019
5. Ubs
Na, wo kommt der neue Mann her? Von der UBS, eine der kriminellsten Banken überhaupt. Geldwäsche, Steuervermeidungsgeschäfte, Liborskandal, undurchsichtiger Wertpapierhandel alles dabei.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.