Mangelhafte Kontrollen Deutsche Bank gesteht Probleme im Kampf gegen Finanzkriminalität

Die Deutsche Bank gibt Probleme bei Kontrollen gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung zu. Man sei dabei, ein Programm zur Abwehr von Finanzkriminalität grundlegend zu korrigieren.

Deutsche Bank Frankfurt
REUTERS

Deutsche Bank Frankfurt


Die Deutsche Bank hat Mängel bei ihren Vorkehrungen gegen Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Sanktionen eingeräumt. "Wir kooperieren mit unseren Regulatoren, um unser Programm zur Abwehr von Finanzkriminalität grundlegend zu korrigieren", teilte das Institut mit.

Zuvor hatte die "Financial Times" darüber berichtet, dass die britische Finanzaufsicht FCA der Bank grobe Versäumnisse bei ihren Kontrollen vorwirft. Die Tochter der Deutschen Bank in Großbritannien weise in diesen Bereichen "systematische Mängel" auf, zitierte die Zeitung aus einem Brief der Finanzaufsicht an das Geldhaus.

"Wir sind uns der Bedeutung dieses Themas bewusst und bemühen uns intensiv und mit Engagement um eine Lösung", erklärte die Bank. Nach Angaben der "FT" hat die FCA im vergangenen Jahr 14 große Banken auf ihre Vorkehrungen gegen Finanzkriminalität überprüft und dabei bei der Deutschen Bank zahlreiche Missstände entdeckt. Diese hätten von fehlenden Unterlagen über eine lückenhafte Überwachung von Transaktionen bis hin zu unangemessenem Druck auf die Mitarbeiter gereicht, mit bestimmten Kunden ins Geschäft zu kommen.

"Das Topmanagement hat sich eine beträchtliche Zeit nicht ausreichend um die Finanzkriminalität gekümmert", zitiert die Zeitung aus dem Brief an die Bank. Die Aufsicht habe nun eine gesonderte, unabhängige Überprüfung angeordnet. Dabei soll auch untersucht werden, wie die Bank die Missstände abstellen kann. Auch rechtliche Konsequenzen könnten drohen.

Die größte deutsche Bank steht seit geraumer Zeit wegen diverser Verfehlungen aus der Vergangenheit unter Beschuss. Zuletzt hatten möglicherweise kriminelle Geschäfte in der Moskauer Handelssparte das Institut aufgeschreckt. Zahlreiche Behörden auch in den USA ermitteln deshalb wegen des Verdachts der Geldwäsche und wegen möglicher Verstöße gegen die politischen Sanktionen. Das Gesamtvolumen verdächtiger Geschäfte soll bei zehn Milliarden Dollar liegen. Die Bank hat in diesem Zusammenhang einige Mitarbeiter suspendiert und weite Teile des Investmentbankings in Moskau geschlossen.

ssu/dpa-AFX



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
halitd 02.05.2016
1. Die Deutsche bank hat Probleme ihren Vorstand zu kontrollieren?
oder wie muss ich diese Schlagzeile interpretieren? Die Deutsche Bank ist doch Teil der organisierten Finanzkriminalität. Da muss ich doch herzhaft über solche Sprüche lachen.
paulvernica 02.05.2016
2. wird beobachtet ?
Wird die Deutsche Bank eigentlich vom Verfassungsschutz beobachtet ? Sollte sie jedenfalls wenn sie den Terror finanziert. Die ehemals hochgelobte Deutsche Bank scheint zu einer kriminellen Organisation heruntergekommen zu sein.
mattoregiert 02.05.2016
3. In eigner Sache
dürfte das auch ein hoffnungsloses Unternehmen sein !
happy2010 02.05.2016
4.
Wie bei der UBS, der CS und der Deutschen Bank Gier frisst Gehirn Breuer, überweigend Ackermann führte die Bank in den Abgrund Leider ist der Nachwuchs auch nur das, was irendwie von Ackermann geduldet wurde, also nichts Neues. Im Gegensatz zur CS und der UBS ist die dt Bank hingegen zu blöd, ordentlich Spuren zu verwischen und aufzuräumen
chiefseattle 02.05.2016
5. Versteh ich nicht
Ist die Deutsche Bank nicht Teil der internationalen Finanzkriminalität? Jetzt bin ich aber erstaunt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.