Geldwäsche-Verdacht Russland-Deals der Deutschen Bank alarmieren US-Justiz

Russische Kunden der Deutschen Bank sollen Gelder gewaschen haben: Dieser Verdacht sorgt auch in den USA für Aufmerksamkeit. Nach der Finanzaufsicht schaltet sich nun offenbar das Justizministerium ein.

Deutsche-Bank-Filiale in Russland: Volumen von sechs Milliarden?
DPA

Deutsche-Bank-Filiale in Russland: Volumen von sechs Milliarden?


Ein Verdacht gegen die Deutsche Bank in Russland soll nun auch das US-Justizministerium beschäftigen. Die Regierungsbehörde habe ein strafrechtliches Untersuchungsverfahren eingeleitet, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Mitte Juli hatte bereits die New Yorker Finanzaufsicht DFS Ermittlungen aufgenommen.

Wie manager magazin online bereits im Mai berichtete, sieht sich die Deutsche Bank in Russland mit dem Verdacht auf Geldwäsche konfrontiert. Russische Kunden könnten über bestimmte Finanzgeschäfte an den Behörden vorbei Rubel in Dollar getauscht und dabei auch gegen bestehende Sanktionen verstoßen haben. Bloomberg zufolge könnte es um Transaktionen in Höhe von rund sechs Milliarden Dollar gehen. Der Zeitraum der Untersuchung umfasse die Jahre 2011 bis Anfang 2015.

Die Deutsche Bank wollte sich zu dem neuen Bericht nicht äußern und verwies auf eine frühere Mitteilung in dieser Sache. Demnach geht Deutschlands größtes Geldhaus den Vorwürfen in einer internen Untersuchung nach. Disziplinarverfahren seien eingeleitet worden.

dab/dpa/Reuters

insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leihmatze 04.08.2015
1. Das volle Programm
Gibt es eigentlich irgend eine Art von Verbrechen mit dem sich die Deutsche Bank nicht beschaeftigt? Man sollte eine Namensaenderung erzwingen, denn das wo fuer der Name Deutsch steht hat nichts mit dieser Bank zu tun.
wibo2 04.08.2015
2. Die Freundschaft zwischen Russland und Deutschland hat ihren Preis
"Russische Kunden könnten über bestimmte Finanzgeschäfte an den Behörden vorbei Rubel in US-Dollar getauscht und dabei auch gegen bestehende Sanktionen verstoßen haben." (SPON) Die mögliche Geldwäsche von Russen mithilfe der Deutschen Bank in Russland könnte weitaus größer sein als bisher bekannt. Laut Bloomberg geht es um sechs Milliarden US$. Die russische Krise werde kein Land der Welt so stark treffen wie Deutschland. Denn Russland habe in den vergangenen Jahren viele Probleme kompensiert, die der deutschen Wirtschaft aus der Euro-Krise erwachsen seien, so sagt der bekannte deutsche Börsen Analyst Robert Halver. Die wirtschaftlichen Probleme Russlands wirken sich sowohl auf einzelne Betriebe als auch auf ganze Industriezweige in Deutschland negativ aus. Die Deutsche Bank ist m.E. zu loben, dass sie sich für unsere Partner in Russland konstruktiv und besorgt einsetzt. Was natürlich nicht jedem gefällt, denn man kann es nicht jedem recht machen. Ein Deutsche Bank Bashing in diesem vorgeblichen Geldwäsche Zusammenhang hier im Forum lehne ich entschieden ab. Noch gilt das amerikanische Recht in Russland noch nicht. Die haben den TTIP Vertrag noch nicht unterschrieben.
brainstormerene 04.08.2015
3.
Was soll man zur " ehrenwerten gesellschaft " bei diesem institut noch anmerken ausser wen wundert solches eine nachricht ueberhaupt noch ? die sogenañte deutsche bank ist vermutlich das einzige grosse geldhaus (den begriff bank nehmen ich vei denen nicht in den Mund ) das mehr juristen als investmenbanker und Co. beschaeftigt hat.
AusVersehen 04.08.2015
4. Der Weltherrscher
Deutsche Firmen verstoßen in Russland gegen amerikanisches Recht und werden dort dann angeklagt und müssen selbstverständlich dort auch Strafe zahlen. Versteht das einer? Ich nicht. Genauso wenig, wie amerikanische Gerichte entschieden hatten, dass Argentinien zuerst US-Hedgefonds auszahlen mußten, bevor sie andere Gläubiger bedienen. Die ganze Welt hat nach der Pfeife der USA zu tanzen. Wann verschwinden die amerikanischen Besatzer endlich aus Deutschland?
paokgate4 04.08.2015
5. doch nicht die deutsche Bank
das kann ja nicht wahr sein!! Die deutsche Bank macht krume geschäfte? Ich dachte immer solche Geschäfte machen nur ausländische Banken. War der Untergang Zypens vielleicht auch deswegen ein grund? Was die Zyprioten können dass können die deutschen schließlich noch besser. Ich bereue, dass Griechenlands Politiker vor 5 Jahren nicht die Courage hatten das Land in den Bankrott zu führen, denn mit Griechenland wären einige Banken mit in den Bankrott geschleppt worden, unter anderem die deutsche Bank.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.