Vorwurf des Insiderhandels Kengeter könnte mit 500.000 Euro davonkommen

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter soll laut Staatsanwaltschaft eine halbe Million Euro zahlen, damit das Verfahren wegen Insiderhandels gegen ihn eingestellt wird. Gemessen an seinem Gehalt wären das Peanuts.

Carsten Kengeter
REUTERS

Carsten Kengeter


Die Staatsanwaltschaft Frankfurt fordert von Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter 500.000 Euro für die Einstellung des Insiderverfahrens gegen ihn. Das bestätigte der Vizepräsident des Amtsgerichts Frankfurt, Frank Richter, der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

Gemessen an Kengeters Einkünften wäre ein solcher Deal wohl leicht verschmerzbar. Allein 2016 kam der Manager auf eine Gesamtvergütung von rund 7,3 Millionen Euro.

Das Gericht muss in der Affäre um Insiderhandel und Marktmanipulation einem Deal der Börse mit der Staatsanwaltschaft zustimmen. Richter rechnet "in den nächsten Wochen" mit einer Entscheidung. Die Börse wollte sich nicht äußern.

Das Bußgeld verlangen die Ermittler dafür, dass sich der Vorstandschef im Dezember 2015 für 4,5 Millionen Euro mit Börse-Aktien eingedeckt und Gratisanteilsscheine in ähnlichem Umfang erhalten hatte, während er parallel heimlich mit der Londoner Börse LSE über einen Zusammenschluss gesprochen haben soll. Die Öffentlichkeit informierte die Börse im Februar 2016 darüber, mit der LSE Fusionsgespräche zu führen, und damit womöglich zu spät.

Stimmt das Gericht dem Deal nicht zu, müsse die Behörde eine andere Möglichkeit finden, das Verfahren zu beenden, sagte Richter. Auch eine Anklage gegen Kengeter deshalb sei immer noch denkbar. Richter bestätigte den Eingang der Akte, zu der ebenso zwei Bußgeldverfahren gegen das Unternehmen Deutsche Börse gehören. Diese beiden Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten will die Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen eine Zahlung von insgesamt 10,5 Millionen Euro einstellen.

Das Gericht will nach Richters Worten vor seiner Entscheidung zunächst eine Stellungnahme der Finanzaufsicht BaFin einholen. Die Behörde wollte sich dazu nicht äußern.

ssu/Reuters



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cajun_moon 20.09.2017
1. Positive Sozialprognose?
Ich nehme an, Herrn Kengeter ist - wie so vielen Straftätern seines gesellschaftlichen Kalibers - eine positive Sozialprognose ausgestellt worden, wenn nicht schriftlich, so mindestens in den Köpfen der Staatsanwaltschaft. Positiv für ihn, die Strafe wird milder. Pech für unsere Gesellschaft, denn so eine Art Freibrief ermuntert zur Nachahmung bzw. Fortsetzung vergleichbarer Praktiken, und unser aller Schaden wird noch größer.
vliege 20.09.2017
2. Einen guten Schnitt hat er gemacht
Wenn der Deal durch gewunken wird. Der Schaden könnte auch höher liegen, wer weiß schon ob er das Insiderwissen nicht auch anderen gesteckt hat. In solchen Kreisen hilft man sich doch gern. Ich persönlich finde es höchst bedenklich, das solche Justizdeals überhaupt in Frage kommen. Und bitte nicht mit der überlasteten Justiz begründen.
Koana 20.09.2017
3. So what?
Der Typ muss in den übelsten Kreisen der Gesellschaft verkehren und dort wirken, das ist Strafe genug....... - soll er doch ruhig noch viele Millionen für sich abzwacken, er wird verbittert sterben, wenn er es nicht auf Milliarden bringt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.