Exportstärke EZB-Volkswirt fordert Kurswechsel von Deutschland

Deutschlands Wirtschaft läuft prima. Berlin solle die Lage deshalb für Reformen nutzen, mahnt der Chefvolkswirt der EZB. Er rät zu höheren Löhnen und weniger Steuern.

Exporthafen Emden
REUTERS

Exporthafen Emden


Deutschlands starke Exportwirtschaft ruft seit Längerem Kritiker auf den Plan, jetzt meldet sich auch der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) Peter Praet zu Wort: Deutschland solle die derzeit günstige wirtschaftliche Lage nutzen, um endlich die Binnennachfrage anzukurbeln.

Der enorme Exportüberschuss betrage fast neun Prozent der Wirtschaftsleistung, sagte der oberste Ökonom der EZB der französischen Zeitung "L'Opinion". Die deutsche Volkswirtschaft sei zu stark abhängig von der externen Nachfrage. Deutschland müsse nun Reformen durchsetzen und den Binnenmarkt voranbringen. Dies könne über höhere Löhne, eine Erhöhung der Investitionen oder eine Senkung der Steuerlast geschehen. Das gute Umfeld biete eine einmalige Gelegenheit, sagte Praet.

Deutschland wird nach Berechnungen des Ifo-Instituts in diesem Jahr China als Land mit dem weltweit größten Exportüberschuss ablösen. Die EU-Kommission rügt die Bundesregierung bereits regelmäßig und empfiehlt ihr, mehr zu investieren und so die Nachfrage im Inland zu stärken, wodurch der Überschuss schrumpfen würde. Das US-Finanzministerium prangert die deutschen Überschüsse als Risiko für die weltweite Finanzstabilität an. Das Hauptargument lautet: Länder mit hohen Überschüssen tragen dazu bei, dass andere Staaten sich hoch verschulden, um ihre Importe zu finanzieren.

beb/Reuters

insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MarkusH. 20.09.2016
1. er hat es gewagt?
Inlandsnachfrage stärken? höhere Löhne? Frevel. aber die Millionäre bitte entlasten, die Kuh muss weiter gemolken werden, klappt ja seit Jahrzehnten super
ulrich_loose 20.09.2016
2. Noch höhere Löhne?
Da steht wohl der Wunsch dahinter, die Exportfähigkeit der Bundesrepublik schwächen zu wollen...
bartnelke 20.09.2016
3. super Idee
dann kaufe ich mir ein selbst fahrendes Auto (2 .Wagen) und fahr Kolonne . Das Autos Autos kaufen klappt ja nicht. Spaß beiseite. Wenn der Export wegfällt muß die Produktion verringert werden, Warenmangel gibt's im Inland nicht. Dann produzieren wir Arbeitslose?
mittelschwaben77 20.09.2016
4. bartnelke
ich schliesse mich an...
tomah4wk 20.09.2016
5.
Wir verletzen aktuell das Maastricht-Kriterium. Maximal 60% des BIP sind als Staatsverschuldung erlaubt. Aktuell haben wir knapp 80%. Weitere Staatverschuldung ist also aktuell von Seiten der EU verboten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.