BDI Industrie fordert deutschen Weltraumbahnhof

Der Industrieverband will den Weltraum kommerzialisieren und schlägt einen deutschen Weltraumbahnhof vor. Auch soll eine Astronautin zum Mond geschickt werden.

Die Sojus-Rakete startet in Baikonur zu ihrer Expedition 61 (Archivbild)
Dmitri Lovetsky / AP

Die Sojus-Rakete startet in Baikonur zu ihrer Expedition 61 (Archivbild)


Die deutsche Industrie verlangt von der Bundesregierung mehr Engagement in der Raumfahrt. "Ein gutes Projekt wäre ein deutscher Weltraumbahnhof", sagte Dieter Kempf, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), dem "Handelsblatt".

Aus Deutschland sollten dann kleine Raketen, sogenannte Micro-Launcher, mit Satelliten in die Erdumlaufbahn starten. Infrage dafür kämen die Flughäfen Rostock-Laage in Mecklenburg-Vorpommern oder Nordholz in Niedersachsen.

Der BDI erhofft sich so einen Schub für die kommerzielle Raumfahrt in Deutschland. Um die Raumfahrtbegeisterung in Deutschland zu schüren, schlägt Kempf vor, eine deutsche Astronautin mit der nächsten bemannten US-Mission 2024 zum Mond zu schicken. Schließlich sei Deutschland mit dem Servicemodul ESM maßgeblich an der Entwicklung des neuen US-Raumschiffs Orion beteiligt.

Der Industrieverband BDI hatte bereits im vergangenen Jahr ein Weltraum-Bergbau-Gesetz verlangt, damit Unternehmen künftig Ressourcen auf fernen Himmelskörpern abbauen kann. "Wenn Deutschland seine Schlüsselposition in der Luft- und Raumfahrt behalten und ausbauen will, muss die Bundesregierung rasch ihren im Koalitionsvertrag angekündigten Plan umsetzen und ein Weltraumgesetz mit einem gesonderten Kapitel für Weltraumbergbau verabschieden", hieß es damals in einem Positionspapier des Verbands.

Die Große Koalition hat sich in ihrem Koalitionsvertrag ein solches Weltraumgesetz vorgenommen, um Investitions- und Rechtssicherheit für nichtstaatliche Raumfahrtaktivitäten zu schaffen. Bislang, so bemängelte der BDI, würden Investoren Deutschland aber meiden - trotz technischen Knowhows.

hej



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zeichenkette 17.10.2019
1. Mit Bahnhöfen und Flughäfen...
kennt die deutsche Industrie sich ja richtig gut aus. Das wäre zum lachen, wenn es nicht so traurig wäre...
Prinzen Paule 17.10.2019
2. Sehr gute Idee
Dann wird der schneller fertig als die irdischen Bauten in Deutschland ... smile
Ali Blabla 17.10.2019
3. ins All?
bringt bitte den Sauladen hier unten erst einmal in Ordnung, dann könnt ihr fürs All Geld aus geben. Dann braucht man auch keine Ersatzerde suchen, wo dann die Chose wieder genau gleich ablaufen wird.
kahabe 17.10.2019
4. Moin,
wenn schon Mäck-Pomm, dann doch wohl Peenemünde, werte Nullomaten vom BDI. Auch von dort der ist der Weltraum bestens zu erreichen, einschließlich Gretchens Mondfahrt. Aber lasst das die Chinesen bauen. Sonst wird es ein unbezahlbares Ewigkeitsprojekt.
jederweißes 18.10.2019
5. Mutiger Vorstoss
Ich halte das für eine gute Idee. Wir dürfen auch hier nicht den Anschluss verpassen. Selbst Indien, ein Drittstaat betreibt Raumfahrt, und hätte fast eine Mondlandung geschaft. Aber Raumfahrt verschlingt auch viel Recourcen und ist teuer. Die Frage ist, ob sich dies für Deutschland lohnt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.