Klimafreundliche Zustellung Deutsche Post bestellt zwölf Elektroflugzeuge

Die Deutsche Post will für den Transport von Briefen und Paketen künftig auch Elektroflieger vom Typ »Alice« mit Hunderten Kilometern Reichweite einsetzen. Weitere technische Neuerungen könnten folgen.
Illustration eines neuen DHL-E-Flugzeugs: Erstflug des Typs noch 2021 geplant

Illustration eines neuen DHL-E-Flugzeugs: Erstflug des Typs noch 2021 geplant

Foto: DHL

Die Deutsche Post DHL will sich dem Problem des Klimawandels stärker in der Luft stellen – und künftig auch elektrische Frachtflugzeuge einsetzen. Dafür hat der Konzern beim Hersteller Eviation nun zwölf Maschinen des Typs »Alice« bestellt. Eviation erwarte, die Flugzeuge im Jahr 2024 ausliefern zu können, teilte die Post mit. Ein erster Flug des Maschinentyps sei noch in diesem Jahr in den USA geplant.

Die Maschine könne von einem einzelnen Piloten geflogen werden und mehr als 1200 Kilogramm an Fracht transportieren. Die maximale Reichweite liege bei 815 Kilometern. Das E-Flugzeug eigne sich damit für kürzere Zubringerstrecken. DHL Express betreibt ein weltweites Luftfrachtnetzwerk mit einer Flotte von mehr als 260 Flugzeugen und 17 Partner-Airlines.

Die neuen E-Maschinen sollen während des Beladens und Entladens mit Strom »betankt« werden können. Die Ladezeit pro Flugstunde betrage etwa 30 Minuten. Zum Preis der Maschinen machte die Post keine Angaben.

E-Flugzeug auch für Passagiere geplant

»Auf unserem Weg zu einer umweltschonenden Logistik spielt die Elektrifizierung aller Transportarten eine entscheidende Rolle«, sagte DHL-Express-Chef John Pearson. Der Konzern investiert bis 2030 insgesamt sieben Milliarden Euro, um seine CO₂-Emissionen zu senken. Die Mittel fließen insbesondere in Elektrofahrzeuge für die letzte Meile oder klimaneutrale Gebäude.

Zur Reduktion der CO₂-Emissionen setzen Logistikfirmen wie die Post zudem bereits auf einen Wechsel vom fossilen Kerosin auf nachhaltige Kraftstoffe (SAF). Diese werden etwa aus Restmüll gewonnen. Die EU-Kommission will mit ihrem Klimapaket »Fit for 55« für einen verstärkten Einsatz der nachhaltigen Kraftstoffe in der Luftfahrt sorgen. Mit dem Paket soll das Ziel erreicht werden, den Ausstoß von Treibhausgas bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 1990 zu senken, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Technologisch sind die neuen Flugzeuge nicht die einzige Neuerung bei der Deutschen Post. Der Konzern setzt zum Transport seiner Pakete auf der Straße bereits seit Jahren in großem Stil Elektrofahrzeuge ein. So liefern mehr als 15.000 StreetScooter-Elektrotransporter Güter an die Kunden aus. 2018 hatte die Deutsche Post zudem damit begonnen, Begleitroboter im Zustelldienst zu testen. Der PostBOT, ein vierrädriges, 1,50 Meter hohes Gefährt, das dem Zusteller auf Schritt und Tritt folgt, sollte dabei keine Arbeitsplätze in Deutschland ersetzen, sondern nur den Zustellern die körperlich anstrengende Arbeit erleichtern. Für Lieferungen aus der Luft wiederum hatte die Post darüber hinaus mit dem »DHL Paketkopter« experimentiert.

Das Elektroflugzeug »Alice« wird vom Hersteller Eviation mit Sitz im US-Bundesstaat Washington entwickelt und produziert. Der Flieger kann auch als Passagierflugzeug gebaut werden. In dieser Version soll er dann bis zu neun Reisende aufnehmen können.

apr/dpa/Reuters