Nach Porto-Erhöhung Deutsche Post stellt nur noch ausreichend frankierte Briefe zu

Am 1. Juli hatte die Deutsche Post die Portopreise erhöht. Zunächst war das Unternehmen kulant, wenn Sendungen nicht entsprechend frankiert waren. Ab sofort gilt das nicht mehr.

Eine Frau wirft einen Brief in einen Briefkasten
DPA

Eine Frau wirft einen Brief in einen Briefkasten


Nach der Einführung eines höheren Portos wirft die Deutsche Post ab sofort nur noch ausreichend frankierte Sendungen in die Briefkästen. Sollte zum Beispiel ein Standardbrief nur mit 70 Cent statt der nötigen 80 Cent frankiert sein, würde er zurückgeschickt oder der Adressat müsste Nachporto bezahlen, sagte ein Post-Sprecher.

Die neuen Preise gelten seit Montag, in den ersten Tagen war die Post aber kulant und stellte auch Sendungen zu, die nur das alte Porto hatten. "Ab sofort akzeptieren wir nur noch die korrekt frankierten Briefe", sagte der Sprecher.

Er zeigte sich zufrieden mit der Umstellung: Man habe die 26.000 Filialen mit insgesamt 940 Millionen neuen Briefmarken versorgt und diesen logistischen Kraftakt gut bewältigt. In Einzelfällen habe es in Filialen zwar Engpässe gegeben, diese seien aber binnen 24 Stunden behoben worden oder sie würden noch schnell abgearbeitet.

bam/dpa



insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dres-- 04.07.2019
1. Briefmarkenmangel
Na, dann sollte die Post doch auch bitte dafür sorgen, dass genug Briefmarken vorhanden sind. Ich war in mehreren Postfilialen und es gab weder 5, 10 noch 15cent Briefmarken um alte Briefmarken weiter nutzen zu können. Eine Mitarbeiterin der Post erzählte mir unter vorgehaltener Hand, dass z.B. eine Filiale mitten in Köln nicht mal eine einzige 10cent Briefmarke bekommen haben. Also liebe Post: So geht das wirklich nicht! Die Preiserhöhung mag ja durchaus in Ordnung gehen, aber IHR habe gefälligst dafür zu sorgen, dass genügend kleine Briefmarken da sind, damit ich auch noch meine alten Briefmarken weiter nutzen kann.
butenschoen 04.07.2019
2. Woher nehmen...
Für die Portoerhöhung mag man ein gewisses Verständnis haben, nicht jedoch dafür, dass Briefmarken zu 10 Cent, die man zur Nutzung noch vorhandener 70 Cent-Marken benötigt, kaum zu bekommen sind. Das ist nicht wirklich professionell!
Mertrager 04.07.2019
3. Ja, das war nötig
Es wird einfach noch zu viel mit der Post geschickt.
db_op 04.07.2019
4. Die Post
stellt Briefe eben nicht zu oder besser gesagt nicht pünktlich. In unserem Zustellgebiet erhalten wir maximal zweimal pro Woche Briefpost. Und dafür jetzt die Portoerhöhung...?? #@@##@@# Am besten alles auf digitale Medien umstellen. Auch Brieftauben wären schneller.
ptb29 04.07.2019
5. Es gibt keine 10 Cent-Briefmarken
Der Bedarf war ja nicht vorherzusehen. Sollen wir die 70er und 1,45er wegwerfen? Würde der Post bestimmt gut gefallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.