Zur Ausgabe
Artikel 39 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

WWF-Ranking Deutsche Unternehmen tun zu wenig gegen weltweite Entwaldung

aus DER SPIEGEL 16/2022

Deutschlands Wirtschaft unternimmt zu wenig, um dem weltweiten Waldsterben entgegenzuwirken. Das ist das Ergebnis einer Studie der Umweltorganisation WWF. Die Naturschützer haben Hersteller und Händler befragt, wie sich der Anbau von Vor­produkten und Zutaten für ihre Waren auf den Verlust von Wäldern auswirkt. Untersucht wurden Palmöl-, Soja- und Kakaoplantagen sowie Rinderzucht­betriebe für die Gewinnung von Fleisch oder Leder. Das Ergebnis ist ernüchternd: Zwar hätten fast alle 15 der insgesamt 27 angeschriebenen großen Unternehmen, die auf die Fragen des WWF antworteten, das Thema Entwaldung auf ihrer Agenda – allerdings »bei Weitem nicht im notwendigen Umfang«. Selbst die am besten bewerteten Unternehmen der Studie, der Discounter Lidl sowie der Kosmetikkonzern Beiersdorf, erreichten gerade einmal 67 beziehungsweise 65 von 100 möglichen Punkten; das durchschnittliche Ergebnis lag bei nur 50 Prozent. Am schlechtesten schnitt der Industrieschlachter Tönnies ab (37 von 100 Punkten). Das Unternehmen sagt, die Matrix des WWF sei auf Tönnies kaum anzuwenden, da man kein Soja direkt beziehe. Es habe sich bereits verpflichtet, bis Ende des Jahres nur noch Schweine abzunehmen, bei denen sichergestellt sei, dass sie nicht mit Soja gefüttert worden seien, welches aus Brandrodungs- oder Entwaldungs-Gebieten stamme. Der WWF betont, insgesamt gebe es »deut­lichen Aufholbedarf« in der deutschen Wirtschaft, um der Verantwortung bei den Lieferketten nachzukommen. Auch wenn viele Unternehmen ihre Pläne deutlich verbessert hätten und »entwaldungsfreie Lieferketten« versprächen, sei schon die Umsetzung der selbst gesteckten Ziele für die meisten Firmen eine große Herausforderung. Neben einem EU-Gesetz zum Stopp der globalen Entwaldung brauche es endlich mehr Transparenz und eine Selbstverpflichtung der Unternehmen, sich gegen Zerstörung anderer Ökosysteme einzusetzen. Laut dem WWF gehen jedes Jahr weltweit zehn Millionen Hektar Wald verloren, das entspricht einer Fläche, die größer als Österreich ist.

sbo
Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 39 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.