Wettbewerbsnachteil Jedes dritte Gewerbegebiet hat lahmes Internet

Schnelles Internet bildet die Grundlage vieler Geschäfte. In deutschen Gewerbegebieten aber ist sie neuen Zahlen zufolge immer noch nicht selbstverständlich - insbesondere in zwei ostdeutschen Bundesländern.

DPA

Trotz aller Bekenntnisse zur Digitalisierung: Gut ein Drittel der Gewerbegebiete in Deutschland hat keinen Anschluss an schnelles Internet. Das gehe aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung".

Demnach gelten von bundesweit 62.074 Gewerbegebieten 21.745 und damit 35 Prozent als unterversorgt. Die maximale Internetgeschwindigkeit ist hier schlechter als 50 Megabit pro Sekunde. Besonders betroffen seien Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, wo jeweils etwa 57 Prozent der Gewerbegebiete als unterversorgt gelten.

"Diese Lücken müssen so schnell wie möglich geschlossen werden. Das ist ein Innovationshemmnis allerersten Ranges für die Betriebe in den betroffenen Orten - und damit für die deutsche Volkswirtschaft", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Zeitung.

dab/dpa



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mertrager 05.07.2019
1. Der Handel wird heute oft in die Cloud gezwungen
Du bekommst gar keine andere Software mehr. Wenn ich dann die Geschwindigkeit und die Zeitdauer der Totalausfälle sehe, da weiß ich schon, dasz glaubt das Finanzamt nimmer mehr. Habe in einem Fall extra den Provider gewechselt- zur Telekom mit dem besten Netz: Ergebnis ist niederschmetternd. Zwar sind die Totalausfälle weniger, die Kosten dafür höher. Aber die Geschwindigkeit ist sehr schlecht. Wenn man vorher an einem funktionierenden Anschluß gesessen hat, glaubt man, dasz man krank ist, so gehemmt sind die Abläufe. Das geht bis zum Timeout bei normalen Geschäftsabläufen.
jcla 05.07.2019
2. auch im Gewerbegebiet direkt am Hamburger Flughafen....
Papenreye/Spreenende ist das Internet schnarchlangsam. Die Telekom hat hier jetzt zwar so allmählich das die Arbeit begonnen, aber hey es 2019 - das wird man ja wohl noch mal sagen dürfen.
MathiasMai 05.07.2019
3. Internetversorgung in Deutschland ist eine Schande.
Ich war vier Monate auf dem Balkan unterwegs. Selbst in der absoluten Pampa hat man LTE Verbindung. Wenn man über die Schwäbische Alb fährt, muss man sich glücklich schätzen, wenn man überhaupt telefonieren kann. Warum ist Deutschland in dieser Beziehung ein solches Entwicklungsland?
robert.heckmann 05.07.2019
4. Es bessert sich
Ich bin Administrator in einem Mittelständigen unternehemn. Wir haben vor Jahren selbst Geld in die Hand genommen um Glaßfaser zu bekommen, einfach weil es nicht mehr möglich war mit 10 Mbit/s (damals) 100 Personen zu bedienen. Jetzt hat der Landkreis Vechta endlich ein Großprojekt angesoßen mit der Vodafone. Innerhalb der nächsten 2-3 Jahre wird uns ein zusätlicher Anschluss für umsonst gegraben, sowas war lange überfällig und wird sehnsüchtig erwartet!
AbtrünnigerSozialdemokrat 05.07.2019
5. Schluss mit der Netzneutralität
Das eigentliche Problem ist doch, dass alle Pakete mit der gleichen Priorität weitergeleitet werden. Wenn ein Hipster bei Netflix seine Seifenopern (z.B. Game of Thrones) schaut, jagt er dabei mehrere Gigabyte durch den Äther, während Pakete für industrielle Fernwirkung nur ein paar Byte, und Geschäftsemails ein paar Kilobyte groß sind. Man könnte einfach kleineren Paketen höhere Priorität geben, oder Pakete an Gewerbe bevorzugen. Das Internet war nie als ein Spielzeug gedacht, sondern für Industrie, Militär und Wissenschaft. Auch eine Werbekampagne an die aufmüpfige Jugend, doch bitte mit echten Fernsehern fernzusehen wäre eine Idee. Wie viele Quadratmeter Regenwald muss man für eine Stunde Netflix fällen ? :-) Gretas Jünger werden in ein Dilemma geraten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.