Vergeltungszölle Handelskrieg kostet die Deutschen bis zu 20 Milliarden Euro

Die US-Handelspolitik bremst schon jetzt das Wirtschaftswachstum. Dreht sich die Spirale von Straf- und Vergeltungszöllen weiter, drohe ein regelrechter Konjunkturabsturz, sagt der Ökonom Gustav Horn dem SPIEGEL.
Hamburger Hafen

Hamburger Hafen

Foto: Axel Heimken/ dpa

Der Strafzollpolitik von US-Präsident Donald Trump führt zu Wohlstandsverlusten in Deutschland. Das prognostiziert das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL .)

"Die Zollpolitik der USA kostet die Deutschen dieses Jahr bis zu 20 Milliarden Euro an zusätzlichem Einkommen", sagte IMK-Chef Gustav Horn dem SPIEGEL. "Ohne Trumps Politik würde der Aufschwung außenwirtschaftlich besser laufen."

Günstigere Exportaussichten würden die Unternehmen veranlassen, mehr zu investieren. Das unterbleibe nun. Dadurch würden Einkommen und Zahl der Arbeitsplätze geringer als möglich ausfallen.

Wenn der Handelskrieg weiter eskaliere, würden die Exporte und als Folge davon auch die Investitionen massiv einbrechen. "Das wäre der klassische Fall eines Konjunkturabsturzes", sagte Horn. Davor könne eine kräftige Binnenkonjunktur Deutschland aber bewahren.

rei
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.