Geplantes Onlinenetzwerk Investoren wollen Trump-Projekt mit einer Milliarde Dollar unterstützen

Nach dem Angriff auf das Kapitol in Washington wurde Donald Trump auf großen sozialen Netzwerken gesperrt. Nun schafft er sich seine eigene Plattform – und erhielt dafür offenbar eine kräftige Finanzspritze.
Illustration von Ex-Präsident Trump und der geplanten Plattform »Truth Social«

Illustration von Ex-Präsident Trump und der geplanten Plattform »Truth Social«

Foto: Chris Delmas / AFP

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat für sein geplantes Onlinenetzwerk und einen damit verbundenen Börsengang offenbar Unterstützung bei finanzkräftigen Investoren gefunden. Diese wollten eine Milliarde Dollar (880 Millionen Euro) bereitstellen, teilten am Samstag  die von Trump gegründete Trump Media & Technology Group (TMTG) und das Partnerunternehmen Digital World mit.

Wer genau die Investoren hinter der eine Milliarde Dollar sind, wurde in der Mitteilung nicht gesagt. Das Geld käme zu den 293 Millionen Dollar hinzu, die Digital World bereits bei seinem Börsengang im September erzielt habe, erklärten die beiden Unternehmen.

Start für Anfang 2022 geplant

Trump war nach der Kapitol-Erstürmung vom 6. Januar von großen Onlineplattformen wie Facebook, Twitter und YouTube verbannt worden. Der 75-Jährige hat seine eigene Plattform als Gegenentwurf zur »Tyrannei« der großen Technologiekonzerne angekündigt.

Sie soll unter dem Namen »Truth Social« firmieren und Anfang kommenden Jahres an den Start gehen. Trump erfreut sich an der konservativen Basis nach wie vor großer Beliebtheit und liebäugelt mit einer erneuten Präsidentschaftskandidatur 2024.

Digital World Acquisition Corp ist eine sogenannte Special Purpose Acquisition Company (Spac). Als Spac ist es gewissermaßen eine leere Hülle, die bereits an der Börse gehandelt wird. Die Nutzung solcher Börsenvehikel ist in den USA ein zunehmend beliebter Weg für einen Gang an die Wall Street.

jme/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.