Gespräche mit China Trump verkündet Teileinigung im Handelsstreit

US-Präsident Trump hat im Handelskonflikt mit China eine "partielle Einigung" verkündet. In der jüngsten Verhandlungsrunde sei eine "sehr substanzielle" Vereinbarung getroffen worden.

US-Präsident Donald Trump im Garten des Weißen Hauses in Washington (Archiv)
Nicholas Kamm / AFP

US-Präsident Donald Trump im Garten des Weißen Hauses in Washington (Archiv)


Die USA und China haben sich US-Präsident Donald Trump zufolge im Handelsstreit geeinigt. Beide Seiten hätten sich auf ein Teilabkommen verständigt, das unter anderem die Themen geistiges Eigentum, Währungsfragen und Finanzdienstleistungen umfasse, sagte Trump nach einem Treffen mit dem chinesischen Vize-Ministerpräsident Liu He.

China habe zudem zugesagt, Agrargüter im Wert von 40 bis 50 Milliarden Dollar zu kaufen. Sobald das Abkommen der ersten Phase unterzeichnet sei, würden die Verhandlungen über eine zweite Phase fortgesetzt. "Das wird großartig für beide Länder", sagte Trump.

Unterhändler der USA und Chinas hatten an diesem Donnerstag und Freitag über eine Beilegung des Konflikts beraten. Die beiden größten Wirtschaftsnationen der Welt überziehen sich seit mehr als einem Jahr mit gegenseitigen Sonderzöllen.

Der chinesische Chefunterhändler Liu He bestätigte, dass in den Verhandlungen "substanzieller Fortschritt auf vielen Feldern" erzielt worden sei. "Wir sind darüber sehr glücklich", sagte der Vizeregierungschef bei einem Treffen mit Trump im Weißen Haus.

Der Chefunterhändler Chinas, Liu He, zeigte sich zufrieden über die Einigung
Jacquelyn Martin / AP

Der Chefunterhändler Chinas, Liu He, zeigte sich zufrieden über die Einigung

US-Finanzminister Mnuchin zufolge wollen die USA auf eine bislang geplante Erhöhung der verhängten Strafzölle nun verzichten. Bislang werden chinesische Importe im Umfang von rund 250 Milliarden Dollar mit Strafzöllen von 25 Prozent belegt, ab kommenden Dienstag sollten es 30 Prozent sein. Trump hatte den Termin zuvor bereits um zwei Wochen verschoben, ursprünglich sollte die Erhöhung bereits am 1. Oktober wirksam werden.

Der Handelsstreit der USA mit China und der EU hat die Weltwirtschaft bereits deutlich gebremst. Auch Deutsche Exporteure leiden darunter, der Außenhandelsverband erwartet für 2019 Nullwachstum.

nck/kko/Reuters/AFP

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neutralfanw 11.10.2019
1. Vermutlich nicht das Ende
Wir sollten noch mal ein paar Stunden/Tage warten. Dann wird die Wahrheit herauskommen. Es ist nichts unterschrieben und nur eine Aussage von Trump.
olsche 11.10.2019
2.
Ich denke erst mal die Ruhe bewahren. Trump hat soviel Unsinn bisher getwittert und oftmals gezeigt, dass er Verhandlungsergebnisse falsch interpretiert hat, sodass darauf gewartet werden sollte, was kluge Leute zu sagen haben.
singularitaet 11.10.2019
3. Divide et impera
Sollte es eine Einigung mit China geben, wird die EU, insbesondere Deutschland, Trumps nächstes Ziel sein. Angekündigt hat er es auf jeden Fall oft genug.
raton_laveur 11.10.2019
4. Nebelkerze
Wenn das nicht eine totale Ente ist, dann hat Trump den Chinesen ein erhebliches Geschenk für Ihre Unterschrift gemacht, um einen Deal verkünden und von seinen Skandalen abzulenken. Das Gesicht des chinesischen Unterhändlers sieht jedenfalls so aus. Das ist natürlich ein weiterer Verrat an den Interessen der USA, aber das kümmert Nr. 45 natürlich nicht.
s-achte 12.10.2019
5. ohm
schaun mer mal! Dem Trumpeltier und seinen großartigen deals in seiner unendlichen Weisheit traut doch niemand mehr über den Weg! Schon gar nicht Chinesen. Die hat er ja noch nie verstanden, aber sie sind sehr sensibel bei den Gesten. Wie gesagt, schaun mer mal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.