Reichen-Ranking Trumps Vermögen schrumpft laut "Forbes" um eine Milliarde Dollar

Nie gab es so viele Milliardäre wie heute. Laut "Forbes" summiert sich das Vermögen der Superreichen auf 7,6 Billionen Dollar. Einer der wenigen Verlierer: Donald Trump.
Donald Trump

Donald Trump

Foto: Pablo Martinez Monsivais/ dpa

US-Präsident Donald Trump muss laut einem Bericht des US-Magazins "Forbes" einen herben Rückgang seines privaten Vermögens hinnehmen: Es soll im vergangenen Jahr um eine Milliarde Dollar geschrumpft sein. Die "Forbes-"Redaktion taxiert sein Vermögen nun auf 3,5 Milliarden Dollar (3,2 Milliarden Euro).

Der alljährlich veröffentlichten Reichstenliste zufolge rangiert Trump nun nur noch auf Platz 544 (Vorjahr: 324). Grund sei der Wertverfall seines Trump-Towers in Manhattan.

Weltweit gesehen war 2016 ein gutes Jahr für Milliardäre. Innerhalb von zwölf Monaten wuchs die Zahl der Superreichen auf 2043, ein Anstieg um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nie zuvor in der 13-jährigen Geschichte des Rankings gab es mehr Reiche.

Zusammen genommen ergibt sich ein Vermögen von rund 7,6 Billionen Dollar (7 Billionen Euro) - mehr als zweimal so viel wie das Bruttoinlandsprodukt Großbritanniens. Den Anstieg der Vermögen begründet "Forbes" mit boomenden Aktienmärkten und dem steigenden Ölpreis.

Fotostrecke

"Forbes"-Liste: Das sind die reichsten Menschen der Welt

Foto:

SHANNON STAPLETON/ REUTERS

Spitzenreiter des Rankings bleibt Microsoft-Mitgründer Bill Gates. Der 61-Jährige führt das vierte Mal in Folge die Rangliste der Milliardäre an. "Forbes" gab das geschätzte Vermögen von Gates, der sich heute in einer philanthropischen Stiftung engagiert, mit 86 Milliarden Dollar an.

Auf Platz zwei in der Rangliste kam der US-Investor Warren Buffett, er lag allerdings mit einem geschätzten Vermögen von 75,6 Milliarden Dollar deutlich hinter Gates. Buffett löste auf Platz zwei den Spanier Amancio Ortega ab. Der 80-jährige Gründer des Textilunternehmens Inditex, zu dem etwa die Modekette Zara gehört, kam mit einem Vermögen von 71,3 Milliarden Dollar auf Platz vier.

Überholt wurde Ortega auch von Amazon-Chef Jeff Bezos. Der 53-jährige Gründer des Internet-Versandhändlers landete mit einem geschätzten Vermögen von 72,8 Milliarden Dollar auf dem dritten Platz der Rangliste. Der erst 32 Jahre alte Facebook-Chef Mark Zuckerberg kam auf den fünften Platz. "Forbes" zufolge hat der Gründer des sozialen Netzwerks ein Vermögen von 56 Milliarden Dollar angehäuft.

Unter den reichsten 20 Milliardären sind nur Zuckerberg, Bezos sowie die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin jünger als 60 Jahre. Internetunternehmer sind in der diesjährigen Rangliste auf dem Vormarsch.

Die reichsten Deutschen folgen in dem Ranking erst deutlich später. Auf Platz 24 im dem weltweiten Vergleich kommen Beate Heister und Karl Albrecht junior, die Erben des Aldi-Süd-Gründers Karl Albrecht. Ihr Vermögen schätzt "Forbes" auf 27,1 Milliarden Dollar.

Fotostrecke

"Forbes"-Liste: Das sind die reichsten Deutschen

Foto: Christopher Furlong/ Getty Images

Georg Schaeffler, Erbe des Autozulieferers Schaeffler, landete mit einem geschätzten Vermögen von 21,9 Milliarden Dollar auf Platz 36. Zwei Plätze tiefer rangiert Susanne Klatten. Das Vermögen der Unternehmerin (unter anderem BMW, Nordex) wird auf 20,4 Milliarden Dollar taxiert.

man/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.