Milliardendeal Stromgigant von E.on und RWE steht vor Genehmigung

Der geplante Milliardendeal zwischen RWE und E.on hat nach SPIEGEL-Informationen gute Chancen. Die Wettbewerbshüter könnten zudem recht milde Auflagen stellen.

RWE-Tochter Innogy
REUTERS

RWE-Tochter Innogy


Bei dem geplanten Milliardendeal zwischen den beiden Stromgiganten RWE und E.on zeichnet sich eine Genehmigung durch die zuständige Wettbewerbsbehörde in Brüssel ab. Das belegen interne Papiere, die dem SPIEGEL vorliegen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 36/2019
Wie viel WALD der Mensch zum Überleben braucht

E.on könnte demnach mit vergleichbar milden Auflagen rechnen:

  • In der Diskussion sind ein Verkauf eines Geschäftsbereichs mit bis zu 275.000 Kunden, die über spezielle Tarife Heizwärme von E.on beziehen.
  • Außerdem müsste sich E.on von mehr als 30 Ladestationen trennen, die das Unternehmen entlang der Bundesautobahnen auf Anlagen von Tank und Rast betreibt.
  • Dazu kämen Verkäufe kleinerer Unternehmen in Osteuropa.

Für Stadtwerke und Wettbewerber wie den Hamburger Ökostromanbieter Lichtblick wäre ein solcher Ausgang ein herber Rückschlag. Sie hatten vom ersten Tag gegen den Zusammenschluss protestiert. Die Konkurrenten befürchten, dass durch den geplanten Tausch von Unternehmensteilen mit E.on ein neuer Stromgigant entsteht, der weite Teile des Marktes und der Preise dominieren könnte.

Die zwischen den beiden Stromkonzernen getroffene Vereinbarung sieht vor, dass E.on die Stromnetze und das bei Innogy gebündelte Zukunftsgeschäft von RWE übernimmt. RWE erhält im Gegenzug die Sparte der erneuerbaren Energien von E.on und eine rund 17-prozentige Beteiligung an dem neuen Konzern.

Die Vereinbarung über den Tausch der Firmenanteile war vor mehr als einem Jahr getroffen worden.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

fdo



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Frank N. Stein 30.08.2019
1. Das soll mal einer verstehen
Die Fusion von Herstellern im Bereich Bahntechnik wurde untersagt. Damit habe die schon mal keine Chancen gegen den chinesischen Staatskonzern. Und die Fusion von Energieversorgern wird genehmigt. Soll denn die Energie durch die Remonopolisierung noch billiger werden? Schon die Privatisierung hat ja für extrem günstige Strompreise gesorgt. Werden die Entscheidungen in den Kartellbehörden ausgewürfelt?
Käpten Ahab 30.08.2019
2. Was für ein Stromgigant?
Die Zeiten sind doch echt vorbei. Lichtblick hat wahrscheinlich nur Angst, dass sie sich dem Wettbewerb stellen muss. Wirklich ernst nehmen muss man E.ON und RWE doch eh' nimmer....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.