Ehec-Epidemie EU verhängt Importverbot für ägyptische Samen

Über Wochen hat der Darmkeim Ehec die deutschen Verbraucher in Angst versetzt. Nun stoppt die EU die Einfuhr von Bockshornkleesamen aus Ägypten. Sie sind höchstwahrscheinlich der Ursprung der Seuche.

Bockshornkleesamen: So soll der Erreger nach Deutschland gekommen sein
DPA

Bockshornkleesamen: So soll der Erreger nach Deutschland gekommen sein


Brüssel/Berlin - Lange waren sich die Behörden unsicher, wie der Ehec-Keim in die Nahrungskette gelangt ist. Jetzt meinen sie, auf der richtigen Spur zu sein, und handeln entschlossen: Die Europäische Union verhängte am Dienstag einen sofortigen Importstopp für bestimmte Sprossensamen aus Ägypten. Außerdem müssen alle Bockshornkleesamen, die zwischen 2009 und 2011 in die EU geliefert worden sind, unverzüglich vom Markt genommen werden.

Bevor die Samen zerstört werden, sollen Proben genommen werden, teilte die EU-Kommission mit. Das Importverbot solle zunächst bis Ende Oktober gelten. Es greift auch bei Sojabohnen und Ölsamen.

Zuvor hatte die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eine Lieferung ägyptischer Bockshornkleesamen für die Ehec-Ausbrüche in Deutschland und Frankreich verantwortlich gemacht. Auch die deutschen Behörden - das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), das Robert Koch-Institut (RKI) und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) - erklärten auf einer gemeinsamen Pressekonferenz, Bockshornkleesamen aus Ägypten seien mit hoher Wahrscheinlichkeit für die Ehec-Ausbreitung verantwortlich. Sämtliche Ausbrüche an 41 Orten seien auf einen Sprossenhof im niedersächsischen Bienenbüttel zurückzuführen, der ägyptische Samen bezogen hatte.

Bei der Ehec-Epidemie in Deutschland haben sich laut Robert Koch-Institut seit Mai mehr als 4000 Menschen mit dem gefährlichen Darmkeim infiziert. 851 davon erkrankten an der schweren Komplikation hämolytisch-urämisches Syndrom (Hus). Der Hus-Ausbruch gilt als weltweit größter. 49 Menschen starben. Jetzt gibt es vorsichtige Entwarnung: "Der Ausbruch ist nahezu vorbei", erklärte RKI-Präsident Reinhard Burger. Er rief dennoch zur Hygiene und Wachsamkeit auf: "Der Erreger ist nicht aus der Welt."

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg stellte unterdessen die Ermittlungen gegen den Sprossen-Hof in Bienenbüttel ein. Den Verantwortlichen sei kein strafrechtlicher Vorwurf zu machen, teilte eine Behördensprecherin mit. Es hätten sich keinerlei Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die Geschäftsführer frühzeitig Kenntnis von einer Verunreinigung erhalten und die Sprossen trotzdem weiter vertrieben hätten. Die Verantwortlichen des Hofs hätten die gesetzlichen Anforderungen im Lebensmittelbereich erfüllt, es sei ihnen weder vorsätzliches noch fahrlässiges Verhalten nachzuweisen.

Ehec - die wichtigsten Informationen im Überblick

stk/dpa

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
heuwender 05.07.2011
1. und
Zitat von sysopÜber Wochen hat der Darmkeim Ehec die deutschen Verbraucher in Angst versetzt. Nun stoppt die EU die Einfuhr von Bockhornkleesamen aus Ägypten. Sie sind höchstwahrscheinlichkeit der Ursprung der Seuche. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,772580,00.html
täglich grüßt das Murmeltier,oder es wird täglich eine neu Sau durchs Dorf getrieben.
knecht3000 05.07.2011
2. hört doch auch mit dem Quark...
Viele glauben, dass EHEC ein Kampagnenthema war um von wichtigerem abzulenken...holt ihr das Thema nun wieder raus? Wie wäre es stattdessen mit einem Gedicht?...Gedichte verdichten, was eigentlich jeder weiß und wofür es keine Debatten und Kampagnen mehr braucht. Kurt Tucholsky: http://the-babyshambler.com/2011/07/...rn-und-morgen/
knecht3000 05.07.2011
3. link
....hier der richtige link: http://the-babyshambler.com/2011/07/05/heute-zwischen-gestern-und-morgen/#more-104
Roßtäuscher 05.07.2011
4. Darauf hätten unsere Experten aus der Politik gleich kommen können
Zitat von sysopÜber Wochen hat der Darmkeim Ehec die deutschen Verbraucher in Angst versetzt. Nun stoppt die EU die Einfuhr von Bockhornkleesamen aus Ägypten. Sie sind höchstwahrscheinlichkeit der Ursprung der Seuche. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,772580,00.html
Wer als Verbraucher weiß schon, dass die Bockhornkleesamen aus dem Nil-Schlamm-Land importiert werden, wo man es mit der Fäkal-Düngung bestimmt nicht so genau nimmt. Beziehungsweise mit fäkal-verseuchter Bewässerung. Die Pfeifen der Politik bestehen wirklich aus Überall-Universal-einsetzbaren-Künstlern die nur noch versagen. Lieber schimpft man auf den Finanzminister, der seit 20 Jahren der beste zu sein scheint, den Deutschland dringend nötig hatte. Deswegen kann aber eine Frau Merkel nicht weiter regieren mit Schulnote 6.
snooze1958 05.07.2011
5. Wenn die EU Importverbote wegen "Wahrscheinlichkeiten" verhängt
Zitat von heuwendertäglich grüßt das Murmeltier,oder es wird täglich eine neu Sau durchs Dorf getrieben.
... ist das richtig - als die Russen dies gegenüber D auch wegen EHEC machten - da war es höchst verwerflich ! Merkt Ihr noch was, Ihr Bürokratenhirne der EU ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.