Tesla-Chef Elon Musk macht Millionen mit Flammenwerfer

Eigentlich will Tech-Milliardär Elon Musk mit seiner Infrastrukturfirma den Personentransport revolutionieren, doch bislang tut sich noch nicht viel. Das Geschäft läuft trotzdem - dank teils skurriler Fanartikel.
Tesla-CEO Elon Musk

Tesla-CEO Elon Musk

Foto: Ben Macmahon / Ben Macmahon/AAP/dpa

Was tun im Fall einer Zombie-Apokalypse? Einen Flammenwerfer einsetzen, empfiehlt Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Der Tech-Milliardär verkauft neuerdings nämlich sehr erfolgreich Flammenwerfer. Mit seinem neuesten Projekt, der Infrastrukturfirma The Boring Company will Musk eigentlich Verkehrschaos durch Tunnel beseitigen und so den Personentransport revolutionieren. Bislang tut sich dabei noch nicht so viel, doch die Fanartikel verkaufen sich schon jetzt gut.

Man habe bereits 10.000 Flammenwerfer verkauft, twitterte Musk. Das mit dem Slogan "Belebt jede Party" angepriesene Produkt kostet 500 Dollar, das heißt die Boring Company hat damit schon fünf Millionen Dollar eingenommen. Passend zum Flammenwerfer wird auch noch ein als "überteuert" aber "mit einem coolen Sticker" ausgestattet, beworbener Feuerlöscher für 30 Dollar angeboten. Bislang kann das Erwachsenenspielzeug jedoch nur vorbestellt werden, der Versand soll im Frühjahr beginnen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ursprünglich basiert das Ganze auf einem Witz: Musk hatte im Dezember gescherzt, wenn es ihm gelinge, 50.000 Mützen der Boring Company loszuwerden, starte er den Verkauf von Flammenwerfern. Das Ziel wurde schnell erreicht. Nun albert Musk, der nebenbei auch noch die Raumfahrt-Firma SpaceX führt, im Instagram-Video mit dem Gerät rum. Ob -Aktionäre die Gags auch so lustig finden? Beim E-Autokonzern gab es zuletzt ziemliche Probleme - der Produktionsstart des Hoffnungsträgers Model 3 verlief jedenfalls mehr als holprig.

asc/dpa

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.