Tesla-Chef Elon Musk treibt Bitcoin-Kurs erneut nach oben

Der Autobauer Tesla wird Bitcoin sehr wahrscheinlich wieder akzeptieren: Elon Musk hat mit einer Äußerung auf einer Konferenz für Kursanstiege bei Kryptowährungen gesorgt.
Tesla-Chef Musk (im März 2020): Bewegt den Bitcoin-Kurs mit wenigen Worten

Tesla-Chef Musk (im März 2020): Bewegt den Bitcoin-Kurs mit wenigen Worten

Foto: AP Photo/Susan Walsh

Tesla-Chef Elon Musk hat mit Äußerungen auf einer Konferenz den Kurs von Kryptowährungen steigen lassen. Bei der Branchenkonferenz »The B Word« sagte der Konzernchef, dass der Elektroautohersteller Bitcoin gegenüber trotz Umweltbedenken aufgrund des hohen Stromverbrauchs aufgeschlossen bleibe. »Tesla wird Bitcoin sehr wahrscheinlich wieder akzeptieren«, sagte Musk. Auch seine Raumfahrtfirma SpaceX besitze Bitcoins und habe nicht vor, diese zu verkaufen.

Musk wiederholte jedoch seine Forderung, dass die Umweltbilanz der ältesten und bekanntesten Kryptowährung besser werden müsse. Bei der »Mining« genannten Bitcoin-Erzeugung durch aufwendige Rechnerprozesse sollten mindestens 50 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien stammen, so der Tesla-Chef. Musk machte bei der Konferenz, auf der mit Twitter-Chef Jack Dorsey ein weiterer prominenter Konzernchef sprach, keinen Hehl aus seiner Sympathie für Digitalwährungen. Privat halte er neben Bitcoins auch Ethereum und Dogecoin.

Der Kurs des Bitcoins verzeichnete kräftige Gewinne. Am Dienstag war der Bitcoin-Kurs noch unter die Marke von 30.000 Dollar gefallen, später stieg er zeitweise auf 32.800 Dollar und pendelte sich dann auf knapp unter 32.000 Dollar ein. Auch die zweitgrößte Cyberwährung Ethereum und Dogecoin gewannen deutlich an Wert.

Musk hatte die Kurse am Kryptomarkt in den vergangenen Monaten bereits mehrfach deutlich mit Aussagen beeinflusst. Im März hatte er angekündigt, Tesla werde Autos künftig auch gegen Bitcoin verkaufen, der Konzern habe zudem in größerem Stil in Bitcoin investiert. Zwei Monate später nahm er die Ankündigung wieder zurück und begründete das mit den Umweltbedenken. Einen Monat später vollzog er eine abermalige Kehrtwende und kündigte die Akzeptanz von Bitcoin als Zahlungsmittel unter der Bedingung an, dass diese klimafreundlicher erzeugt werde.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Grundsätzlich sprach sich Musk jedoch immer schon für Kryptowährungen aus, so auch nun wieder. »Ich würde es gern sehen, wenn Bitcoin Erfolg hat«, sagte der Tesla-Chef. Wenn der Preis falle, verliere auch er Geld, da er nicht vorhabe, sich von seinen Bitcoins zu trennen. Dass Tesla etwa in Europa negative Zinsen auf Bankguthaben zahlen müsse, mache ihn »verrückt«, so Musk. Das Geld solle besser in Bitcoin gesteckt werden.

fdi/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.