"Gehe offline" Elon Musk verkündet Abschied von Twitter

"Bin mir nicht sicher über den Nutzen von Twitter". Mit diesen Worten leitete Tesla-Chef Elon Musk jetzt seinen Abgang vom Kurznachrichtendienst ein. Es ist nicht das erste Mal, dass er das ankündigt.

Elon Musk auf einem Archivbild: Gibt es künftig keine Tweets mehr vom Tesla-Chef?
Jae C. Hong/ AP

Elon Musk auf einem Archivbild: Gibt es künftig keine Tweets mehr vom Tesla-Chef?


Mit börsenrelevanten Aussagen oder auch mit Beschimpfungen hat sich Elon Musk auf Twitter einen Namen - und Feinde - gemacht. Nun scheint der Tesla-Chef genug zu haben. Seinen mehr als 29 Millionen Twitter-Abonnenten teilte Musk am Freitag in einer Reihe von Tweets mit, sich von dem Kurznachrichtendienst abzumelden: Er sei sich nicht sicher, welchen Nutzen Twitter habe, schrieb der Unternehmer.

Daraufhin fügte er knapp hinzu: "Gehe offline."

Was genau Musk aktuell zu dem Schritt veranlasst hat, lässt sich aus seinen Nachrichten nicht ablesen. Auch die Einträge davor lassen keinen Schluss zu.

Allerdings gibt es eine ältere Vorgeschichte: Musk muss sich wegen der Beleidigung eines britischen Höhlenforschers via Twitter vor einem Gericht in Los Angeles verantworten. Der Kläger Vernon Unsworth war im Sommer 2018 an der weltweit aufsehenerregenden Rettungsaktion einer thailändischen Jungen-Fußballmannschaft aus einer überschwemmten Höhle beteiligt.

Unsworth hatte ein von Musk angebotenes Mini-U-Boot zur Rettung der Fußballmannschaft abgelehnt und das Angebot als "PR-Trick" bezeichnet. Daraufhin twitterte Musk, der Brite sei ein "Pädo-Typ". Später rechtfertigte Musk gegenüber dem Gericht, dieser Begriff sei während seiner Kindheit in Südafrika ein übliches Schimpfwort gewesen.

Reddit als Alternative?

Auch mit der US-Börsenaufsicht SEC handelte sich Musk mit mehreren Tweets Ärger ein. Im August 2018 sorgte er etwa mit einem Tweet für Wirbel, in dem er darüber sinniert hatte, Tesla von der Börse zu nehmen. An den Aktienmärkten sorgte das für Trubel, die SEC warf Musk Irreführung der Aktionäre vor. Er musste damals als Tesla-Aufsichtsratschef zurücktreten und bekam Auflagen für seine Äußerungen in Onlinemedien. Im Sommer hatte Musk schon einmal angekündigt, seinen Twitter-Account zu löschen.

Seine Fans reagierten aktuell mit Tausenden Tweets, viele bedauerten seine künftige Twitter-Abstinenz. Sie können aber darauf hoffen, künftig dennoch Musks öffentliche Gedankenäußerungen lesen zu können: Der Tesla-Chef deutete an, nun die Nachrichten- und Diskussionsplattform Reddit für seine Wortmeldungen zu nutzen. "Reddit scheint immer noch gut zu sein", schrieb er zumindest am Freitag.

yes/AFP



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
robeuten 02.11.2019
1.
hat er wieder unter Zolpidem + Alk Blödsinn gepostet? Es würde ja reichen, wenn er abends, bevor er sich die Zolpis einwirft, den Computer runterfährt, das office abschließt und den Schlüssel ein wenig außerhalb der normalen Reichweite unterbringen würde :-). Im Ernst, man macht unter der Kombi durchaus formidablen Blödsinn - dumm, wenn man dann twittert.
firewall44 02.11.2019
2. Soll er es halt endlich machen..
.. wäre wirklich für alle das Beste. Sogar für ihn.
prime 02.11.2019
3. Eine Frage
erstaunte mich im Jahr 2024 immer wieder. WAS ist denn Twitter noch mal? Das I-Net ist schnelllebig und grausam. Viele "Dienste" kommen und gehen rasend schnell. Wie war das noch mit AOL? Die "Mutter" des Internets existiert heute nur noch als Witz. Genauso wird es Twitter, Reddit und Facebook gehen. Das ist der Lauf der Dinge, der Lauf der Zeit. Es geht nicht immer höher, besser und weiter. Es wird auch wieder eine Zeit der Ruhe und Besinnung geben. Unsere ach so kompetente Jugend wird sehr bald merken, das Ihr Wohlstand von den "Alten" geschaffen wurde. Und wenn niemand mehr hinterher kommt, der etwas schafft, dann ist auch niemand mehr da, der all die neuen schönen Schmachtphones für die Wohlstandsmonster Bezahlt.
vubra 02.11.2019
4. Vermutlich
haben ihm diesen Tipp ( sich von Twitter fern zu halten sein Aufsichtsrat gegeben. Wer bekifft dumm Twittert der gefährdet den Cashflow, sprich lässt die Aktien anstürzen. Oder er hat einfach selbst bemerkt das besser ist nicht zu Twittern, zugegeben ist das Spekulation von jemandem der Tatsächlich nur einen Tweet in seinem Leben abgesetzt hat. Vielleicht benutzt er ja jetzt Snapchat oder kakkao oder , oder , oder, wen interessiert das überhaupt ? Vielleicht ist er auch schon auf dem Mars oder liegt bekifft seit Wochen vor seiner Fabrik?? Egal lang lebe Musk.
robeuten 02.11.2019
5.
Zitat von vubrahaben ihm diesen Tipp ( sich von Twitter fern zu halten sein Aufsichtsrat gegeben. Wer bekifft dumm Twittert der gefährdet den Cashflow, sprich lässt die Aktien anstürzen. Oder er hat einfach selbst bemerkt das besser ist nicht zu Twittern, zugegeben ist das Spekulation von jemandem der Tatsächlich nur einen Tweet in seinem Leben abgesetzt hat. Vielleicht benutzt er ja jetzt Snapchat oder kakkao oder , oder , oder, wen interessiert das überhaupt ? Vielleicht ist er auch schon auf dem Mars oder liegt bekifft seit Wochen vor seiner Fabrik?? Egal lang lebe Musk.
Ach, wenn's nur kiffen wäre - nee, er erwähnte ja selbst "Ambien", Handelsname für Zolpidem - das in Verbindung mit Alkohol, und man macht u.U. die irrsten Dinge...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.