Hauptversammlung Elon Musk verspricht Rekordauslieferungen bei Tesla

Zuletzt hatte Tesla wieder mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen, doch Vorstandschef Elon Musk zeigt sich zuversichtlich: Er prognostiziert für das laufende Quartal mehr verkaufte Fahrzeuge.

Tesla-Chef Elon Musk (bei einem Auftritt am 14. Mai)
Jae C. Hong/ AP

Tesla-Chef Elon Musk (bei einem Auftritt am 14. Mai)


Positive Ankündigungen von Vorstandschef Elon Musk haben die Tesla-Aktionäre optimistisch gestimmt. Bei der Hauptversammlung am Dienstag sagte Musk mit Blick auf das laufende Quartal, dass er mit Rekordauslieferungen rechne. Zudem sei das Unternehmen auf dem Weg, sein Produktionsziel bis Jahresende zu erreichen. Die Tesla-Aktie Chart zeigen legte im nachbörslichen Handel um rund vier Prozent zu.

Im ersten Quartal des Jahres waren die Auslieferungen um 31 Prozent eingebrochen. Tesla produzierte außerdem zuletzt deutlich weniger Elektroautos als erhofft. Zu Jahresbeginn schlug ein Nettoverlust von 702 Millionen Dollar zu Buche, weil das Unternehmen mit Problemen bei der Auslieferung seines Hoffnungsträgers Model 3 zu kämpfen hatte. Von dem Modell verspricht sich Tesla hohe Verkaufszahlen.

Für das zweite Quartal 2019 erwartet Tesla früheren Angaben zufolge die Auslieferung von 90.000 bis 100.000 Elektroautos. Im ersten Quartal waren es knapp 63.000 Stück. Im Gesamtjahr will Tesla früheren Prognosen zufolge 360.000 bis 400.000 Fahrzeuge absetzen. Das Unternehmen will sich zudem Kapital bei Investoren holen.

Die steigende Produktion belastet jedoch die Finanzen. "Es ist schwierig, mit einer hohen Wachstumsrate profitabel zu sein", sagte Musk.

Tesla will in den kommenden Monaten einen Elektro-Pick-up vorstellen und voraussichtlich Ende des Jahres über einen Standort für eine Produktion in Europa entscheiden.

mmq/Reuters



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kenterziege 12.06.2019
1. Bei Äußerungen dieser Art von Musk....
....bleibt mir nur die Bemerkung: Ach ja.... Was soll an den Produkten dieser Marke nachhaltig sein, wenn der Service und die Ersatzteilbeschaffung nicht gesichert sind. Eindrucksvolle Beispiele gibt es dazu auf YT in englischer Sprache aus Norwegen. Die sind die Einzigen, die wegen der Verbreitung größere Erfahrung mit der Marke haben.
order66 12.06.2019
2.
Es ist erstaunlich, das man mit nichts an die Börse gehen kann, weil die Menschen an den Erfolg glauben wollen. Funktioniert nur nur begrenzt, wer keine Spaltmasse halten und keine Ersatzteile liefern kann, ist längerfristig zum scheitern verurteilt, zu mal die Großen nachziehen.
sven2016 12.06.2019
3. Der Mann findet immer neue Gründe,
weshalb sich das Geschäft für die Investoren nicht rechnen kann und die jubeln ihm zu. Eine Steigerung auf 100.000 Autos wäre dann gerade wieder das, was er im ersten Quartal geplant hatte. Und noch etwas neues Kapital einwerben, damit die Sache länger läuft. Na, egal. Investoren sind ja scheue Rehe, hieß es :) - hier bringen sie ihr überschüssiges Geld mit der Schubkarre zur Müllkippe.
charly05061945 12.06.2019
4. Musk
"Es ist schwierig, mit einer hohen Wachstumsrate profitabel zu sein" - und ich Esel dachte immer mit steigender Produktivität und höheren Stückzahlen (sinkenden Gemeinkosten, günstigerer Einkauf, besserer Maschinenauslastung etc. etc.) erhöhen sich die Aussichten einen Gewinn zu erzielen.....
orakel200 12.06.2019
5. steigende Produktion belastet jedoch die Finanzen
Die Zahlen in der Bilanz für Q2/2019 dürften also erneut tief rot werden,und 2019 erneut mit einem roten Zahlen enden wie bisher jedes Jahr in der Frimengeschichte von Tesla
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.