Entscheidung im Auto-Poker General Motors sagt Opel-Verkauf an Magna ab

Dramatische Wende im Poker um Opel: Die bisherige Konzernmutter General Motors will den deutschen Autobauer doch nicht an Magna verkaufen. Die monatelangen Bemühungen der Bundesregierung sind gescheitert. Nun erwartet sie die Rückzahlung des Milliardenkredits.
Autobauer GM, Opel: Konzernmutter will nun doch nicht verkaufen

Autobauer GM, Opel: Konzernmutter will nun doch nicht verkaufen

Foto: ddp

Magna

Hamburg - Der monatelange Poker um den angeschlagenen deutschen Autobauer Opel endet mit einem Paukenschlag: Der Verwaltungsrat des US-Autokonzerns General Motors hat in einer Sitzung am Dienstag entschieden, das deutsche Tochterunternehmen doch zu behalten. Als Gründe nannte der Konzern in einer Erklärung das sich seit Monaten "verbessernde Geschäftsumfeld" für GM und die Bedeutung der beiden europäischen GM-Töchter Opel und Vauxhall für die "globale Strategie" des Unternehmens. Ursprünglich sollte der österreichisch-kanadische Zulieferer die Mehrheit an Opel übernehmen.

General Motors

Das Ziel von sei es gewesen, "die beste langfristige Lösung für unsere Kunden, Angestellten, Zulieferer und Händler zu finden" - "das spiegelt sich in der heute getroffenen Entscheidung wider", erklärte GM-Chef Fritz Henderson. Daneben entschuldigte sich der GM-Boss für den monatelangen Verhandlungsmarathon um die Zukunft Opels, an dem unter anderem mehrere Regierungen, Unternehmen, der Opel-Betriebsrat und die EU-Kommission beteiligt waren: "Wir verstehen, dass die Komplexität und Dauer dieses Themas für alle Beteiligten anstrengend war." In Kürze solle der Bundesregierung ein Restrukturierungsplan vorgelegt werden. Zugleich kündigte GM an, Deutschland um Hilfe bei der Umsetzung der Pläne bitten zu wollen. Die Kosten der Restrukturierung bezifferte Henderson auf drei Milliarden Euro: "Das ist deutlich weniger als alle Investoren-Angebote".

Die Bundesregierung bedauerte die Entscheidung von GM. Damit sei "ein Investorenprozess abgebrochen worden, der über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten von allen Beteiligten - einschließlich GM - intensiv geführt wurde", sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm. Das bis zuletzt auch von General Motors favorisierte Konzept von Magna und der Sberbank habe "eine überzeugende industrielle Logik". Die Bundesregierung erwarte, dass GM "den Konzern Opel in seiner Leistungsfähigkeit stärkt, die erforderlichen Anpassungen auf ein unverzichtbares Mindestmaß begrenzt und die aus Mitteln der KfW und der Landesförderbanken ausgereichte Brückenfinanzierung von 1,5 Milliarden Euro entsprechend den vertraglich vereinbarten Konditionen fristgerecht zurückzahlt".

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch, in dessen Bundesland Tausende Opel-Mitarbeiter beschäftigt sind, kritisierte die Entscheidung des GM-Verwaltungsrats scharf. "Ich bin sehr betroffen und zugleich verärgert, dass die monatelangen Bemühungen, für Opel Europa eine möglichst gute Lösung zu finden, an GM gescheitert sind", sagte Koch in einer ersten Reaktion. "Angesichts der negativen Erfahrungen der letzten Jahre mit der Unternehmenspolitik von GM mache ich mir große Sorgen um die Zukunft des Unternehmens und seiner Arbeitsplätze." Er erwarte, dass GM den gewährten Brückenkredit fristgemäß zum 30. November zurückzahle, "damit der deutsche Steuerzahler keinen Schaden nimmt". Die Bundesregierung hatte den Autobauer mit einem Kredit gestützt, um zu verhindern, dass Opel zusammen mit der Muttergesellschaft in die Insolvenz geht.

Erstes Absatzplus seit Januar 2008

Der Absatz von GM in den USA war im Oktober zum ersten Mal seit 21 Monaten im Jahresvergleich wieder gestiegen. Mit mehr als 177.000 Fahrzeugen seien vier Prozent mehr Einheiten verkauft worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, gab der Konzern bekannt. Verantwortlich für die positive Entwicklung ist dem Unternehmen zufolge die starke Entwicklung bei den vier Kernmarken Chevrolet, Buick, GMC und Cadillac.

Fotostrecke

Verhandlungsodyssee: Der lange Kampf um Opel

Foto: INA FASSBENDER/ Reuters

Der Verwaltungsrat des durch ein Insolvenzverfahren geretteten Opel-Mutterkonzerns General Motors   hatte sich noch im September grundsätzlich zum Verkauf der Anteilsmehrheit von Opel an Magna   und die Sberbank   entschlossen. In den vergangenen Wochen waren jedoch bei wichtigen Akteuren Zweifel aufgekommen, ob GM immer noch verkaufen oder Opel vielleicht doch in Eigenregie sanieren will. Der Mutterkonzern legte sich einen Plan B zurecht, falls der Verkauf an Magna scheitern sollte. Auslöser war eine Forderung der EU-Kommission, die die von Magna verlangte Staatshilfe von 4,5 Milliarden Euro blockieren könnte.

Einige Mitglieder des GM-Verwaltungsrates wollten Opel behalten, weil beide Hersteller aufeinander angewiesen seien: Opel allein sei zu klein zum Überleben, und GM brauche Opel wegen der modernen Technologie der Deutschen und deren Zugang zum europäischen Markt. Dieser Marktzugang gab nun offenbar den Ausschlag für den Stimmungswandel bei GM.

In dem monatelangen Bieterkampf um Opel hatten Bundesregierung und Opel-Betriebsrat stets einen Einstieg Magnas befürwortet. Sie bewerteten das Konzept des kanadisch-österreichischen Zulieferers als das einzig tragfähige, um den angeschlagenen Autobauer in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Berlin hatte Magna dafür 4,5 Milliarden Euro Staatshilfen zugesagt.

Betriebsrat fordert den Erhalt der deutschen Standorte

Der Opel-Betriebsrat lehnt einen Verbleib des Unternehmens bei der Konzermutter GM ab. Er fürchtet einen radikalen Stellenabbau und hat massive Proteste angekündigt. Gefordert wird der Erhalt der deutschen Standorte. "Ohne Opel hat GM keine Zukunft in Europa", sagte der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel der "Neuen Ruhr/Neuen Rhein-Zeitung". "Ich gehe davon aus, dass sie auch die Werke brauchen." Auch der im Frühjahr von GM vorgelegte zweite Rettungsplan sehe einen Erhalt der vier Fabriken vor.

Einenkel drängte auf schnelle Entscheidungen. Die Hängepartie sei für die Opel-Mitarbeiter unerträglich. "Wir brauchen endlich Klarheit. Uns läuft die Zeit langsam weg." Der Finanzierungsrahmen der Bundesregierung stehe nur bis Ende November. Am Mittwoch soll die GM-Entscheidung gegen einen Verkauf an den österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna Thema der Betriebsrätekonferenz sein.

Opel

Die Opel-Treuhand reagierte zurückhaltend auf die GM-Entscheidung. Der Beirat nehme sie zur Kenntnis, hieß es. "Ich hoffe, auch im Interesse der Beschäftigten bei Opel, dass dieser Beschluss Opel zu neuer wirtschaftlicher Stabilität verhilft", sagte der Vorsitzende des Beirats, Fred Irwin. Die Treuhand verwaltet 65 Prozent von ; die restlichen 35 Prozent liegen bei GM. Der Beschluss des GM-Verwaltungsrats bedürfe nicht der Zustimmung der Treuhand, erklärte diese.

Die Opel-Arbeitnehmer hatten noch am Vormittag eigentlich den Weg für die Übernahme durch das Konsortium um den österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna freigemacht. Der europäische Betriebsrat und die nationalen Arbeitnehmervertretungen erzielten mit Magna Vereinbarungen über Beiträge der Beschäftigten zur Kostensenkung von jährlich 265 Millionen Euro. Das ging aus einer Mitteilung des Konzernbetriebsrats hervor.

Bis 2014 hätte sich der Sanierungsbeitrag, den die Opelaner schultern wollten, somit auf rund 1,6 Milliarden Euro summiert. Im Gegenzug sollten die Beschäftigten zehn Prozent an "New Opel" erhalten und nach Betriebsratsangaben "stimmberechtigte Investoren" werden. Die Vereinbarung war eine wichtige Vorbedingung für den Vertrag zum Verkauf der Opel-Mehrheit durch GM an Magna - nun ist sie bedeutungslos.

Denn die Arbeitnehmer sind nicht bereit, Sanierungsbeiträge zu leisten, sollte der Rüsselsheimer Autohersteller im GM-Konzern bleiben. Das sagte der Vorsitzende des europäischen Gesamtbetriebsrats und Opel-Konzernbetriebsratschef, Klaus Franz, in der Nacht zum Mittwoch der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires.

wit/AFP/AP/Reuters/dpa/ddp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.