Libor-Manipulationen EU droht Banken im Zinsskandal mit Milliardenstrafen

Die Zinsmanipulationen könnten für die Banken teurer werden als gedacht. Die EU-Kommission droht den Geldhäusern: Wenn sie sich nicht stärker an der Aufklärung des Skandals beteiligen, kann es Strafen von bis zu 30 Prozent ihres gesamten Gewinns geben.
EU-Kommissar Almunia: Warnung an die Banken

EU-Kommissar Almunia: Warnung an die Banken

Foto: Julien Warnand/ dpa
Grafikstrecke: So funktioniert die Zinsmanipulation
Foto: SPIEGEL ONLINE
Fotostrecke

Grafikstrecke: So funktioniert die Zinsmanipulation

cte/Reuters