Glücksspielzentrum Las Vegas klont sich bei Madrid

Las Vegas war gestern, jetzt kommt "Eurovegas" - und zwar nach Spanien. Unweit von Madrid will ein US-Casinobetreiber die gigantische Glücksspielmetropole klonen. Der Bau des Milliardenprojekts soll Ende des Jahres beginnen, doch nicht alle Spanier sind begeistert.

Eine leere Fläche bei Alcorcón: 750 Hektar soll "Eurovegas" hier mal einnehmen
Getty Images

Eine leere Fläche bei Alcorcón: 750 Hektar soll "Eurovegas" hier mal einnehmen


Madrid - Der US-Casinobetreiber Las Vegas Sands Corporation hat sich entschieden, "Eurovegas" soll bei Madrid gebaut werden. Genauer in der Gemeinde Alcorcón, 15 Kilometer südlich der spanischen Hauptstadt. Das teilte Michael Leven, Chef des Casinobauers am Freitag mit.

Auf einer Fläche von 750 Hektar sollen in Alcorcón zwölf Hotels, sechs Casinos, drei Golfplätze und ein Stadion für 15.000 Zuschauer entstehen. Außerdem soll es auch Einkaufs- und Kongresszentren, ein Theater sowie Bars und Restaurants geben.

Nach unterschiedlichen Angaben kostet der Bau zwischen 17 und 27 Milliarden Euro. Leven erklärte, seine Gruppe werde 35 Prozent der Investitionssumme selbst aufbringen. Der Rest des Geldes solle von Investoren kommen, unter ihnen seien auch spanische Banken. Ende des Jahres soll mit dem Bau begonnen werden, 13 bis 18 Jahre Bauzeit sind für das Projekt angesetzt.

Bei vielen Spaniern stößt "Eurovegas" in Zeiten von Massenarbeitslosigkeit auf Gegenliebe, denn den Plänen zufolge sollen durch das Projekt mehr als 250.000 Arbeitsplätze entstehen. Gleichzeitig regt sich aber auch Widerstand. Mehr als ein Dutzend Organisationen haben im vergangenen Jahr die Plattform "Eurovegas No" gegründet. Die Gegner bemängeln, Spanien solle sich auf Hightech- statt auf neue Dienstleistungsprojekte konzentrieren. Außerdem befürchtet sie, das Spielparadies könnte Prostitution und Kriminalität fördern.

Angeprangert werden auch Steuervergünstigungen und andere Vorzüge, die Madrid dem Multimilliardär Sheldon Adelson zugesagt hat. Der 79-jährige ist Besitzer von Las Vegas Sands Corporation. Im Kampf um "Eurovegas" hatte sich Alcorcón gegen Barcelona als Standort durchgesetzt.

kut/dpa/AP



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gluehweintrinker 08.02.2013
1. Das soll jetzt die Rettung sein?
Zitat von sysopGetty ImagesLas Vegas war gestern, jetzt kommt "Eurovegas" - und zwar nach Spanien. Unweit von Madrid will ein US-Kasinobetreiber die gigantische Glücksspielmetropole klonen. Der Bau des Milliardenprojekts soll Ende des Jahres beginnen, doch nicht alle Spanier sind begeistert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/europaeisches-las-vegas-wird-bei-madrid-gebaut-a-882294.html
Wer soll denn da die Knete verjuxen, die klammen Spanier, die kaum genug zum (über)leben haben? Ich lache mich tot.
Kohle&Reibach 08.02.2013
2. Und wieder
Zitat von sysopGetty ImagesLas Vegas war gestern, jetzt kommt "Eurovegas" - und zwar nach Spanien. Unweit von Madrid will ein US-Kasinobetreiber die gigantische Glücksspielmetropole klonen. Der Bau des Milliardenprojekts soll Ende des Jahres beginnen, doch nicht alle Spanier sind begeistert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/europaeisches-las-vegas-wird-bei-madrid-gebaut-a-882294.html
wird die Kohle verbrannt.
GSYBE 08.02.2013
3. 13 bis 18 Jahre Bauzeit sind für das Projekt angesetzt.
Keine Ahnung wieso hier SPON wieder mal schlauer als alle anderen sein will; ich habe in allen spanischen Zeitungen bis jetzt gelesen, dass das Projekt 2022 fertig sein soll.
quengelbengel 08.02.2013
4.
Einfach nur Verhindern den Unsinn.
LustigerLumpi 08.02.2013
5. Warum
Zitat von sysopGetty ImagesLas Vegas war gestern, jetzt kommt "Eurovegas" - und zwar nach Spanien. Unweit von Madrid will ein US-Kasinobetreiber die gigantische Glücksspielmetropole klonen. Der Bau des Milliardenprojekts soll Ende des Jahres beginnen, doch nicht alle Spanier sind begeistert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/europaeisches-las-vegas-wird-bei-madrid-gebaut-a-882294.html
eigentlich immer in so Steinwüsten? Ich glaube Spanien hat jetzt schon in manchen Regionen ein Trinkwasser Problem, das wird durch zig Hotels und Pools bestimmt nicht besser, das versteht man schon im Amerikanischen Vorbild nicht. Glaub nicht das das da zieht, Europäer haben eine andere Mentalität, aber was solls gibt ja schon genug Investruinen in Spanien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.