Ersten Ferienflug verpatzt Eurowings-Flieger muss umkehren - Flughafen war noch geschlossen

Die Lufthansa-Tochter Eurowings hat endlich den Ferienbetrieb wieder aufgenommen - dabei aber ein Detail übersehen: Der Zielflughafen auf Sardinien war wegen der Coronakrise noch geschlossen.
Eurowings-Flieger (Archiv)

Eurowings-Flieger (Archiv)

Foto: Christoph Schmidt / DPA

Peinlicher Fauxpas bei der Lufthansa-Tochter Eurowings: Ein Ferienflieger der Airline hat den ersten Ferienflug nach Sardinien ordentlich verpatzt. Am Samstag musste der Airbus A320 von der Mittelmeerinsel jedenfalls unverrichteter Dinge zum Startflughafen Düsseldorf zurückfliegen - denn der Zielflughafen Olbia an der Costa Smeralda ist für internationale Flüge noch bis zum 24. Juni gesperrt.

Das ist eine Information, von der eigentlich auch die Lufthansa-Tochter hätte wissen können, wie ein Sprecher am Montag einräumte. Die Einschränkungen waren in den obligatorischen "Notice to Airmen" (Notam) nachzulesen, die bei jedem Flug berücksichtigt werden müssen (den Reiseverlauf des Jets können Sie hier  verfolgen).

Es habe im Vorfeld ein "Missverständnis" bei der Interpretation der Notams gegeben, sagte der Sprecher. Die Passagiere seien umgebucht worden. Das immerhin führte zu überschaubaren Kosten. Laut Eurowings saßen nur zwei Fluggäste in der Maschine.

beb/dpa