Evergrande-Krise Chinas Zentralbank fordert Stabilisierung des Immobilienmarkts

Angesichts der drohenden Pleite des Immobilienkonzerns Evergrande erhöht die Notenbank den Druck auf die Finanzbranche. Die Botschaft: »Häuser sind zum Wohnen da – nicht zum Spekulieren«.
Passanten vor Gebäuden von Evergrande in der Provinz Hubei: Milliardenschwere Schulden

Passanten vor Gebäuden von Evergrande in der Provinz Hubei: Milliardenschwere Schulden

Foto: Getty Images
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

mic/AFP/Reuters