1,7 Millionen Euro Ex-Flughafenchef Schwarz klagt auf Gehalt bis 2016

28.000 Euro monatlich, 1,7 Millionen in den kommenden drei Jahren: Ex-Flughafenchef Rainer Schwarz klagt auf die Fortzahlung seines Gehalts. Er soll für das Chaos um den Hauptstadtflughafen mitverantwortlich sein.

Rainer Schwarz: "wichtige Gründe" für die fristlose Kündigung
DPA

Rainer Schwarz: "wichtige Gründe" für die fristlose Kündigung


Berlin - Das Chaos um den geplanten Hauptstadtflughafen hat ihn den Job gekostet, auf sein Gehalt will der ehemalige Flughafenchef Rainer Schwarz aber nicht verzichten: Vor dem Berliner Landgericht reichte er Klage auf eine Fortzahlung seines Gehalts bis 2016 ein. Das betrug monatlich 28.000 Euro, inklusive Altersvorsorge kommt in dem Zeitraum eine Summe von 1,7 Millionen Euro zusammen. Im vergangenen Jahr bekam der damalige Geschäftsführer des Berliner Großflughafens BER laut Geschäftsbericht der Flughafengesellschaft 569.000 Euro ausgezahlt.

Schwarz wird maßgeblich für die mehrfach geplatzte Verschiebung des Eröffnungstermins verantwortlich gemacht. Der seit 2006 amtierende Manager war immer stärker unter Druck geraten, nachdem die zuletzt auf 27. Oktober verschobene Eröffnung des Hauptstadtflughafens geplatzt war. Vor allem der Bund als Mitgesellschafter hatte massiv auf eine Ablösung gedrängt. Im Januar wurde er zunächst von seinem Posten abberufen, im Juni folgte die fristlose Kündigung. Ein Anwaltsgutachten habe die "wichtigen Gründe" für diesen Schritt belegt, hieß es damals.

Die Gehaltsklage von Schwarz wird am 31. Oktober vor dem Landgericht verhandelt, sagte ein Gerichtssprecher. Das Verfahren werde zunächst als sogenannter Urkundenprozess geführt. Dabei legen Kläger und Beklagte ihre Dokumente schriftlich vor. Das Gericht könnte dann ein Urteil unter Vorbehalt fällen. Möglich sei aber später eine Fortsetzung als reguläres Verfahren mit einer mündlichen Verhandlung. Ob ihm zudem noch Schadensersatzforderungen drohen und wenn ja, ob diese von einer Versicherung gedeckt werden, ist nicht klar.

vks/dpa

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rambo-1950 17.09.2013
1. Ob Schwarz,
das leistungsfähige Trio der Skandal-Ruine BER. Alle drei haben bzw hatten sie Verträge die von Vertretung der Betreiber unterschrieben wurden. Zudem sind/waren zwei von Ihnen zu der Zeit gleichzeitig "Regierender Bürgermeister bzw Ministerpräsident!!!!" Noch Fragen........?
shark 17.09.2013
2. Frecher
geht es wohl nicht? Erst Mrd. versenken und dann noch Kohle machen. Normalerweise müsste er einen Großteil seiner Einnahmen zurückzahlen. Aber wie wahrscheinlich die Richter wieder entscheiden werden -wage gar nicht über einzelene Parteien zu sprechen -, werden sie ihm helfen. dass er weiterhin aus Bundesmitteln bezahlt wird. Läuft doch dann so ähnlich wie bei Herrn Wulff.
zzipfel 17.09.2013
3. Der Steuerzahler hats ja ...
... warum muss ein überforderter SPD-Bürgermeister einen Flughafen betreiben? Der soll doch lieber Party machen, das wird billiger ...
hman2 17.09.2013
4. Kein Problem! Soll er bekommen!
Zitat von sysopDPA28.000 Euro monatlich, 1,7 Millionen in den kommenden drei Jahren: Ex-Flughafenchef Rainer Schwarz klagt auf die Fortzahlung seines Gehalts. Er soll für das Chaos um den Hauptstadtflughafen mitverantwortlich sein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ex-flughafenchef-rainer-schwarz-klagt-auf-gehalt-bis-2016-a-922798.html
Vorher ziehen wir aber eine Milliarde Schadensersatz ab (er wollte doch eine leistungsgerechte Bezahlung haben, oder nicht?). Die Differenz darf er dann von seiner Rente abstottern...
3xo 17.09.2013
5. Vergleich vs. Urteil
Der Nachteil eines gerichtlichen Vergleichs ist die fehlende "Bestandskraft", welche die Unanfechtbarkeit des Vergleich-Ergebnisses sichert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.