Verdacht auf Veruntreuung Ex-Manager von Rhön-Klinikum sitzt in Haft

Ein ehemaliger Vorstand von Rhön-Klinikum ist festgenommen worden. Er soll Beiträge zur Sozialversicherung veruntreut und gegen Mindestlohnregelungen verstoßen haben. Konkret sollen die Verstöße in Reinigungsgesellschaften des Krankenhausbetreibers geschehen sein.

Logo der Rhön-Klinikum AG: Reinigungsgesellschaften im Fokus der Ermittler
DPA

Logo der Rhön-Klinikum AG: Reinigungsgesellschaften im Fokus der Ermittler


Schweinfurt - Wegen des Verdachts der Veruntreuung von Sozialbeiträgen ist ein Ex-Vorstandsmitglied des Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum festgenommen worden. Der Festgenommene war bis Herbst 2011 Vorstandsmitglied und zugleich Geschäftsführerer mehrerer Reinigungsgesellschaften, die zu Rhön-Klinkum Chart zeigen gehören.

Einer Mitteilung des Hauptzollamtes Schweinfurt zufolge sitzt der Beschuldigte bereits seit vergangenem Montag in Haft. Die Behörde bestätigte damit einen Bericht des "Handelsblatts". Grund für die Festnahme sei Fluchtgefahr.

Konkret wird dem 56-Jährigen vorgeworfen, Sozialversicherungsbeiträge vorenthalten und veruntreut zu haben. Zudem sei gegen Mindestlohnbestimmungen verstoßen worden. "Es geht um eine Schadenshöhe im niedrigen Millionenbereich", sagte eine Sprecherin des Hauptzollamts Würzburg. Beweise dafür seien im September 2011 bei einer bundesweiten Razzia in 70 Wohnungen und Geschäftsräumen sichergestellt worden.

Rhön-Klinikum teilte mit, dass es mit den Behörden "vollumfänglich und konstruktiv" zusammenarbeiten werde. Seit Ende 2011 habe der Konzern zudem umfangreich in den eigenen Abteilungen ermittelt und neue Richtlinien für die Arbeitszeitdokumentation eingeführt. Rhön-Klinikum ist Deutschlands zweitgrößter Krankenhausbetreiber mit Sitz im unterfränkischen Bad Neustadt

Im Fokus der Ermittler steht zudem ein zweiter Beschuldigter, der aber nicht in Untersuchungshaft kam. Wann die Ermittlungen abgeschlossen werden, ist laut Würzburger Staatsanwaltschaft noch nicht absehbar.

fdi/dpa-AFX



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Methados 11.03.2013
1.
Zitat von sysopDPAEin ehemaliger Vorstand von Rhön-Klinikum ist verhaftet worden. Er soll Beiträge zur Sozialversicherung veruntreut und gegen Mindestlohn-Regelungen verstoßen haben. Konkret sollen die Verstöße in Reinigungsgesellschaften des Krankenhausbetreibers geschehen sein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ex-vorstand-von-rhoen-klinikum-wegen-verdacht-auf-veruntreuung-in-haft-a-888087.html
selbiges modell wird von ALLEN betreibern der so schön privatisierten kliniken angewandt. klinik wird übernommen, den leuten wird gekündigt und man stellt die bei tochtergesellschaften für weniger geld neu ein. das ist gewollt und gang und gäbe. wenn dann kinder in den frühchenstationen sterben, weil dort nicht mehr richtig geputzt wird, darf man sich nicht wundern. das wurde politisch so entschieden. so etwa in bremen - aber die grüne frau ministerin streitet natürlich jegliche verantwortung ab, das habe man ja nicht wissen können. ein weiterer beweis dafür, dass ex lehrer und beamte keine verantwortungsvolle posten in der politik übernehmen dürfen!
smilesuomi 11.03.2013
2. Wo bitte....
....ist die Fliege....Herr Lauterbach bitte melden....ach ne den Lobbyposten hat er ja nicht zur Kontrolle, sondern zum abkassieren...und zur politischen EInflussnahme des "unabhängigen" Abgeordneten Lauterbachs....der noch dazu SPD ist und deswegen per se ja gegen Mindestlohn, gell.
geckox 11.03.2013
3. Tja !
Den armen Reinigungskräften kein Mindestlohn bezahlen, aber mit den Porsche herumfahren . Wo hat so ein Mensch seine Moral verloren ? Und von der Politik ,die die Kliniken verramscht haben, will ich gar nicht anfangen .
koroview 11.03.2013
4. Wer war da doch im Aufsicht?
Zitat von sysopDPAEin ehemaliger Vorstand von Rhön-Klinikum ist verhaftet worden. Er soll Beiträge zur Sozialversicherung veruntreut und gegen Mindestlohn-Regelungen verstoßen haben. Konkret sollen die Verstöße in Reinigungsgesellschaften des Krankenhausbetreibers geschehen sein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ex-vorstand-von-rhoen-klinikum-wegen-verdacht-auf-veruntreuung-in-haft-a-888087.html
Wo war der Herr Professor Lauterbach? Konnte er zwischen zwei Talkshows und einem Buch keine Zeit mehr für seine Pflichten als Aufsicht opfern? Spätestens jetzt wissen wir, wie ernst zu nehmen sind seine Meinungen, den er stets als "wissenschaftlich untermauert" preisgibt. Er ist (auch) nur ein Lobbyist, wenngleich besonders infam.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.