Exporte Deutsche Konzerne machen Milliardengeschäfte in Iran

Deutschlands Unternehmen haben 2009 gute Geschäfte mit Iran gemacht. Bis Ende November exportierten sie Waren im Wert von mehr als drei Milliarden Euro in die Islamische Republik, die wegen ihres Atomprogramms international in der Kritik steht.


Berlin/Frankfurt am Main - Maschinen, Chemieprodukte, Metalle - mit diesen Produkten machen Deutschlands Konzerne in Iran ein Vermögen. Wie aus den Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgeht, haben Unternehmen wie BASF oder Siemens vor allem diese Güter in die Islamische Republik exportiert. Geschätzter Gesamtwert der Ausfuhren: 3,3 Milliarden Euro.

Im Vergleich zu 2008 gingen die Exporte nach Iran damit um acht Prozent zurück. Der Rückgang ist allerdings vergleichsweise gering: Die gesamten Ausfuhren brachen wegen der weltweiten Wirtschaftskrise mit 19,9 Prozent mehr als doppelt so stark ein.

Deutschland ist traditionell einer der wichtigsten Handelspartner Irans, dessen Regierung wegen ihres harten Vorgehens gegen die Opposition kritisiert wird (siehe Fotostrecke unten). Iran wird zudem verdächtigt, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms den Bau von Atomwaffen anzustreben. Die Führung in Teheran weist dies zurück, lehnt aber internationale Kontrollen ab. Geschäfte mit dem Golfstaat werden deshalb besonders von den USA kritisch gesehen.

Fotostrecke

15  Bilder
Iran im Dezember 2009: Brutale Gewalt gegen Demonstranten
Im Atomkonflikt dringt der Westen auf eine Verschärfung der Sanktionen. Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet, dass sich der Uno-Sicherheitsrat im Februar mit Strafmaßnahmen befassen wird. Sollte es in dem Gremium keine Einigung auf Sanktionen geben, werde eine Gruppe von Staaten versuchen, ein Zurückfahren der Wirtschaftsbeziehungen durchzusetzen, hatte Merkel am Dienstag erklärt.

Erste Konzerne reagieren auf drohende Sanktionen

Der deutsche Handel mit Iran ist der Kanzlerin zufolge bereits deutlich zurückgegangen. "Ich glaube, Deutschland hat gezeigt, dass das Engagement vieler Firmen schon zurückgefahren wurde", sagte sie. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sagte am Mittwoch, Wirtschaftssanktionen gegen Iran müssten auf breiter europäischer Ebene angelegt werden.

Nach Einschätzung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) müssen deutsche Firmen einkalkulieren, dass die Sanktionen verschärft und ihre Geschäfte beschnitten werden könnten. Die meisten Firmen dürften dies aber verkraften, da Iran für sie kein Kernmarkt ist. Der Anteil am Exportgeschäft des deutschen Maschinenbaus liege beispielsweise unter einem Prozent, sagte Ulrich Ackermann, Leiter der VDMA-Abteilung Außenwirtschaft. "Die Bedeutung des Iran-Geschäfts ist seit Jahren rückläufig."

Manche Unternehmen kalkulieren mögliche Beschneidungen ihrer Geschäfte bereits vorab in ihre strategische Planung ein - und nutzen die Umstände für Mitteilungen, die das eigene Image aufwerten. Siemens Chart zeigen etwa kündigte am Dienstag an, keine neuen Aufträge aus Iran mehr anzunehmen. "Schon seit längerem haben wir unsere Geschäftsaktivitäten mit Kunden in Iran reduziert", sagte Firmenchef Peter Löscher.

Der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern Bayer Chart zeigen plant einem Sprecher zufolge dagegen vorerst keine Änderungen der Geschäftspolitik. Bayer ist mit Arzneien, Saatgut und Pflanzenschutzmittel sowie Schaumstoffen in Iran aktiv. Der Anteil am gesamten Konzernumsatz ist aber gering. Auch Chemiebranchenprimus BASF sieht nach Angaben einer Sprecherin momentan keinen Grund, seine Geschäftsaktivitäten einzuschränken oder einzustellen.

ssu/Reuters



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rainer Helmbrecht 27.01.2010
1. Titel verweigert!
Zitat von sysopDeutschlands Unternehmen haben 2009 gute Geschäfte mit Iran gemacht. Bis Ende November exportierten sie Waren im Wert von mehr als drei Milliarden Euro in die Islamische Republik, die wegen ihres Atomprogramms international in der Kritik steht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,674451,00.html
Hat Mutti denn dazu auch schon geschwafelt? Sie macht doch sonst immer so auf Moral;o). MfG. Rainer
Reformhaus, 27.01.2010
2. Die gelegentlich nach Bedarf zur Schau getragene Moral im Aussenhandel
Zitat von sysopDeutschlands Unternehmen haben 2009 gute Geschäfte mit Iran gemacht. Bis Ende November exportierten sie Waren im Wert von mehr als drei Milliarden Euro in die Islamische Republik, die wegen ihres Atomprogramms international in der Kritik steht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,674451,00.html
Wenn diese Geschäfte legal waren, dann sollten wir uns über gute Geschäfte mit Iran genauso freuen wie über gute Geschäfte mit jedem anderen Land. Die gelegentlich nach Bedarf zur Schau getragene Moral im Aussenhandelsbereich ist weder glaubwürdig noch geeignet deutsches Ansehen im Ausland zu mehren.
sic tacuisses 27.01.2010
3. Geschäfte und Moral
Zitat von ReformhausWenn diese Geschäfte legal waren, dann sollten wir uns über gute Geschäfte mit Iran genauso freuen wie über gute Geschäfte mit jedem anderen Land. Die gelegentlich nach Bedarf zur Schau getragene Moral im Aussenhandelsbereich ist weder glaubwürdig noch geeignet deutsches Ansehen im Ausland zu mehren.
schließen sich wohl gegenseitig aus. Wie heisst doch der schicke Spruch ? Wenn wir´s´nicht machen macht´s ein anderer. Also mach wir es. Schließlich gilt seit 2000+ Jahren: pecunia non olet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.