Verstoß gegen Russland-Sanktionen US-Regierung verhängt Strafe gegen Exxon

Geschäfte in Russland haben Exxon eine Millionenstrafe der US-Regierung eingebracht. Manager des Ölkonzerns sollen gegen Sanktionen verstoßen haben. Pikant: US-Außenminister Tillerson führte Exxon jahrelang.

Russlands Präsident Wladimir Putin (l) trifft 2013 den heutigen US-Außenminister Rex Tillerson als Exxon-Chef
imago/ ITAR-TASS

Russlands Präsident Wladimir Putin (l) trifft 2013 den heutigen US-Außenminister Rex Tillerson als Exxon-Chef


Das US-Finanzministerium geht wegen Sanktionsverstößen im Zusammenhang mit dem Ukrainekonflikt gegen Exxon Mobil vor. Der Ölmulti müsse zwei Millionen Dollar zahlen, weil er unerlaubte Russland-Geschäfte getätigt habe, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums.

Konkret sollen die Chefs von US-Töchtern von Exxon im Mai 2014 Vereinbarungen über Öl- und Gasprojekte zusammen mit dem Präsidenten des russischen Konkurrenten Rosneft, Igor Setschin, unterzeichnet haben. Neben den Geschäften mit Setschin habe es auch Übereinkünfte mit einer weiteren Person gegeben, die mit Sanktionen belegt gewesen sei.

Das Ministerium wirft Exxon vor, dass es die Verstöße nicht freiwillig gemeldet habe. Es handele sich um einen "unerhörten Fall". Die Vorwürfe sind schon deshalb pikant, weil Exxon seit 2006 von Rex Tillerson geleitet wurde, den US-Präsident Donald Trump vergangenes Jahr zum Außenminister machte.

Tillerson gilt als russlandfreundlich und hat wiederholt die gegen das Land verhängten Sanktionen kritisiert. Enge Verbindungen werden Tillerson auch zu dem Rosneft-Chef nachgesagt. Setschin bezeichnete Tillerson einmal als Freund, mit dem er gerne mal die Vereinigten Staaten auf dem Motorrad durchqueren wolle.

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cum infamia 20.07.2017
1. Schein"strafe"
Da will jemand beweisen, daß hart "durchgegriffen" wird. Für eine deutsche Firma wären es bestimmt 2 Milliarden € gewesen. Übrigens : Exxon und 2 Millionen. Die haben noch Freitag mehr in der Portokasse ! Einfach nur lustig..
teita60 20.07.2017
2. Warum keine Milliardenstrafe?
Für so einen Konzern wie Exxon ist eine Millionenstrafe doch keine Strafe.
mundi 20.07.2017
3. Die Strafe wird aufgeteilt
Zitat von teita60Für so einen Konzern wie Exxon ist eine Millionenstrafe doch keine Strafe.
Die Belegschaft bekommt entsprechen weniger. Das macht Freude.
eckawol 20.07.2017
4. Tritt Tillerson jetzt zurück?
Oder wartet er darauf, dass Trump ihn feuert?
alex2k 20.07.2017
5. Flasche Überschrift
Da steht: "Verstoß gegen Ukraine-Sanktionen" - Sie meinten bestimmt doch Russland-Sanktionen. - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Redaktion Forum
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.