EZB-Präsident Trichet bezeichnet Sarrazin-Äußerungen als "abstoßend"

Eigentlich sollte es um den Leitzins und die Wirtschaft der Eurozone gehen. Doch auch das Spitzenpersonal der Europäischen Zentralbank kam an der Personalie Sarrazin nicht vorbei. EZB-Präsident Trichet nannte dessen Äußerungen über Migranten "abstoßend".

Jean-Claude Trichet: "Volles Vertrauen in die Bundesbank"
dpa

Jean-Claude Trichet: "Volles Vertrauen in die Bundesbank"


Frankfurt - Deutlicher konnte die Kritik an Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin nicht ausfallen: "Als Bürger finde ich die Aussagen abstoßend", sagte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) Jean-Claude Trichet nach einer Sitzung in Frankfurt am Main. In der Personalfrage stellte er sich hinter die Bundesbankführung: "Als Präsident der EZB habe ich volles Vertrauen in die Bundesbank", sagte Trichet.

Die Bundesbank will nun bei Bundespräsident Christian Wulff die Abberufung von Sarrazin beantragen. Diesen Schritt habe der Vorstand am Donnerstag einstimmig beschlossen, teilte die Bundesbank in einer Erklärung mit.

Eigentlich sollte es bei dem Treffen der EZB nicht um deutsche Personaldebatten, sondern die europäische Wirtschaft gehen. Und die gibt durchaus Anlass zu Optimismus: Alle Indikatoren wiesen auf eine positive Entwicklung hin, sagte Trichet.

Nach Schätzung der Experten wachse die Wirtschaft im Euroraum in diesem Jahr um bis zu 1,8 Prozent. Das ist wesentlich mehr als noch vor einem halben Jahr - damals gingen die Ökonomen noch von einem Plus von 0,4 Prozent aus. Am Leitzins wurde dennoch nicht gerüttelt: Einstimmig beschloss die EZB, ihn weiterhin auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent zu belassen.

Auch für 2011 erwarten die Ökonomen der Zentralbank, dass sich der Aufschwung fortsetzt. Sie halten ein Wachstum von 2,3 Prozent für möglich. Anlass zur Hoffnung gibt vor allem das gute Abschneiden der Eurozone - und die positive Entwicklung der deutschen Wirtschaft.

Das belegen auch die neuesten Zahlen der Statistikbehörde Eurostat: Dank höherer Konsumausgaben und mehr Investitionen legte die Wirtschaft in den 16 Euroländern im Frühjahr so stark zu wie seit gut drei Jahren nicht mehr. Zwischen April und Juni kletterte das Bruttoinlandsprodukt um ein Prozent. Damit kommt die Euro-Zone schneller aus der Krise als die USA und Japan.

kim/Reuters/ddp/dpa



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Karenin 02.09.2010
1. ...
Zitat von sysopEigentlich sollte es um den Leitzins und die Wirtschaft der Eurozone gehen. Doch auch das Spitzenpersonal der Europäischen Zentralbank kam an der Personalie Sarrazin nicht vorbei. EZB-Präsident Trichet bezeichnete dessen Äußerungen über Migranten als "abstoßend". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,715382,00.html
Schön. Und jetzt? Das kommt ja überraschend! Wen fragen wir als nächstes? Vorallem die Franzosen kennen sich mit D.s Innenpolitik gut aus hab ich gehört! WIe wärs mit Sarkozy? Welches Adjektiv er wohl benutzen würde... affreux?
Klo, 02.09.2010
2. ...
Zitat von sysopEigentlich sollte es um den Leitzins und die Wirtschaft der Eurozone gehen. Doch auch das Spitzenpersonal der Europäischen Zentralbank kam an der Personalie Sarrazin nicht vorbei. EZB-Präsident Trichet bezeichnete dessen Äußerungen über Migranten als "abstoßend". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,715382,00.html
Recht hat er. Und daran sieht man schon, wie sehr Sarrazin seinem Arbeitgeber geschadet hat. Aber zum Glück hat man sich ja inzwischen zum Rausschmiß entschlossen. Und das begrüße sicher nicht nur ich.
CAJ, 02.09.2010
3. Ach
Zitat von sysopEigentlich sollte es um den Leitzins und die Wirtschaft der Eurozone gehen. Doch auch das Spitzenpersonal der Europäischen Zentralbank kam an der Personalie Sarrazin nicht vorbei. EZB-Präsident Trichet bezeichnete dessen Äußerungen über Migranten als "abstoßend". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,715382,00.html
Der hat das Buch auch schon gelesen ? Oder nur die Schlagzeilen die ihm jemand vorgelegt hat ? Der hätte sich lieber mal wie der Herr Bundesbankchef um seine Arbeit gekümmert. Irgendiwe hat das ja wohl mit der Bankenaufsicht nicht geklappt, oder warum nochmal mußten die paar Hundert Milliarden für Bankenrettung gestemmt werden ? Interessant übrigens das der Bundesbankvorstand da "einstimmig" was gegen Sarrazin beschlossen hat. Hat Sarrazin da mitgestimmt ? Übrigens war auch irgendwo zu lesen das der Vorstand da am Montag schon getagt hätte wg. Srrazin. Der war nur nicht dazu eingeladen, sollte es die Sitzung am Montag also gegeben haben war sie wiederechtlich. Jedem Briefmarkenverein würde der Rechtspfleger sowas um die Ohren hauen. Bin selber in einem Kita-Förderverein aber vielleicht gelten da strengere Vorschriften als für eine kleine Bundesbank .....
Emil Ule, 02.09.2010
4. exakt welche Äußerung...
...meint denn Herr Trichet? Dass Vietnamesische Abiturienten den deutschen Schülern überlegen sind? Ist das Buch schon ins Französische übersetzt worden, oder spricht Herr Trichet so gut deutsch, dass er das Buch bereits gelesen hat?
mlehn 02.09.2010
5. Erstaunlich
Erstaunlich wer das Buch alles gelesen hat. Ich (noch) nicht. Deshalb würde mich interessieren welche Äußerungen Herr Trichet den als "abstoßend" empfindet. Ob da als Antwort dann nur "Alle" kommt oder ob er ins Detail gehen würde/könnte?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.