Verpatzter Börsengang Facebook-Aktie stürzt weiter ab

Die Facebook-Aktie macht wieder Verluste, auch am dritten Handelstag rutscht das Papier tief ins Minus. Investoren geben der Großbank Morgan Stanley eine Mitschuld an dem Kursverlust. Obwohl der Geldkonzern den Börsengang betreute, senkte er kurz vor dem Termin die Umsatzprognose.

US-Tech-Börse Nasdaq: Facebook-Aktie auf Talfahrt
AP

US-Tech-Börse Nasdaq: Facebook-Aktie auf Talfahrt


New York/San Francisco - Rutscht das Facebook-Papier bald unter die 30-Dollar-Marke? Am dritten Handelstag für die Aktie des Internetkonzerns kam der Kurs diesem Wert zumindest gefährlich nahe. Kurz nach Eröffnung der US-Börsen kostete das Papier 30,98 Dollar - ein Minus von fast sieben Prozent. Auch im weiteren Verlauf lag die Aktie weiter im tiefroten Bereich.

Zur Erinnerung: Die Aktie des angesagten Internetkonzerns war am Freitag mit 38 Dollar gestartet und in etwa auf dem Niveau auch aus dem Handel gegangen - allerdings nur mit Unterstützung durch Stützungskäufe des Konsortialführers Morgan Stanley. Seitdem aber kennt das Papier nur noch eine Richtung - abwärts. Am Montag war der Kurs um rund elf Prozent eingebrochen. Kritiker fühlen sich dadurch bestätigt, dass der Facebook-Hype bald wieder vorbei sein wird. Sie bezeichneten auch den Ausgabepreis von 38 Dollar als zu hoch.

Zunehmend wird auch Verärgerung über die Großbank Morgan Stanley Chart zeigen laut. Unmittelbar vor dem Gang auf das Parkett hatte das Kreditinstitut, das den Börsengang begleitete, Anlegern zufolge die Umsatzprognose für das Online-Netzwerk gesenkt. "Das passierte noch während der Werbetour - so was habe ich in den vergangenen zehn Jahren nicht erlebt", sagte ein Insider einer Fondsgesellschaft, die von Morgan Stanley über die korrigierte Vorhersage informiert worden war. Nach Ansicht von Investoren hat der Geldkonzern damit Anleger verschreckt und zu dem schwachen Börsendebüt beigetragen.

Solche Anpassungen gelten als höchst ungewöhnlich

Auch wenn Analysten unabhängig agieren, versuchen Emissionsbanken in der Regel, ein Unternehmen vor dem Börsengang in ein möglichst positives Licht zu rücken. Finanzkreisen zufolge senkte Morgan Stanleys Internetanalyst Scott Devitt seine Umsatzprognose für Facebook Chart zeigen für das zweite Quartal deutlich und setzte auch bei die vorhergesagten Einnahmen für das Gesamtjahr niedriger an. "Diese Verlangsamung regte viele Leute auf", sagte ein Investor. Für Analysten der führenden Konsortialbanken seien solche Anpassungen unmittelbar vor dem Börsengang sehr ungewöhnlich, bestätigte auch Scott Sweet von der Gesellschaft IPO Boutique.

Emissionsbanken geben in der Regel bis zu 40 Tage nach Handelsbeginn keine Kommentare zu den eingeführten Aktien ab. Auch JP Morgan und Goldman Sachs Chart zeigen, die ebenfalls an der Emission beteiligt waren, senkten Kreisen zufolge ihre Vorhersagen. Grundlage seien die bei der Börsenaufsicht SEC eingereichten, geänderten Unterlagen des Online-Treffpunkts gewesen. Mark Zuckerbergs Firma habe sich darin zurückhaltend bezüglich des Umsatzwachstums gezeigt, da immer mehr Nutzer auf mobile Geräte zurückgriffen. Mit Internetwerbung auf Mobiltelefonen lässt sich aber weniger Geld verdienen als mit Werbebannern auf Computerseiten.

Die Neuemission sei zudem viel zu groß angelegt gewesen, die platzierenden Banken hätten nur die Hälfte der Aktien auf den Markt bringen sollen, sagte der Analyst Michael Pachter dem "Wall Street Journal". Sie hätten den Börsengang "total vermasselt". Die Zeitung berichtete unter Berufung auf Insider, dass einigen Investoren mehr Aktien zugeteilt worden seien, als sie erwartet hätten. Die überschüssigen Papiere würden sie nun auf den Markt werfen.

yes/Reuters

insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Woody.Woodpecker 22.05.2012
1. Warum ausgerechnet
wird bei der Facebook-Aktie ein solcher Bohei gemacht? Ist es Euch auch jeden Tag eine neue Meldung wert, wenn die Aktien anderer Unternehmen in den freien Fall geraten?
M. Michaelis 22.05.2012
2.
Zitat von Woody.Woodpeckerwird bei der Facebook-Aktie ein solcher Bohei gemacht? Ist es Euch auch jeden Tag eine neue Meldung wert, wenn die Aktien anderer Unternehmen in den freien Fall geraten?
So kurz nach dem Börsenstart eines sehr prominenten Unternehmens ist das doch nicht verwunderlich.
philkopter 22.05.2012
3.
Was eher verwundert ist mit welcher Ausführlichkeit SpiegelOnline auf einmal Kritiker und Zweifler zitiert. Vor dem Börsengang ist man hier doch auch durchweg positiv gestimmt gewesen und hat sich am 100Mrd Dollar Unternehmen nicht satt sehen können. Hinterher ist man halt schlauer und ich gebe zu auch keinen Absturz in dem Maße erwartet zu haben, doch kritische Begutachtung von beiden Seiten im Vorfeld einer solchen Aktion sieht anders aus.
ralf_gabriel 22.05.2012
4. x
Zitat von sysopAPDie Facebook-Aktie macht wieder Verluste, auch am dritten Handelstag rutscht das Papier zum Handelsstart tief ins Minus. Investoren geben der Großbank Morgan Stanley eine Mitschuld an dem Kursverlust. Obwohl der Geldkonzern den Börsengang betreute, senkte er kurz vor dem Termin die Umsatzprognose. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,834513,00.html
Tschuldigung, aber wer diese Aktie als echtes Investment gekauft hat, hat die letzten Wochen keine Zeitung gelesen und/oder einen felsenfesten, ja unerschütterlichen Glauben an das Zukunftspotential von Facebook. Fall1) selber schuld Fall2) abwarten (und ärgern, daß man sie jetzt billiger bekommt).
gliese581c 22.05.2012
5. Kaufkurs:
14 bis 19 $
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.