Fahrdienst-Anbieter Lyft startet mit 25 Milliarden Dollar Börsenwert

Mit dem Gang an die Börse sammelt der Fahrdienst-Anbieter Lyft Milliarden ein. Investoren reißen sich um die Aktien - dabei ist der Uber-Konkurrent bislang lediglich in Nordamerika aktiv.

Lyft-Logo (Archiv)
AFP

Lyft-Logo (Archiv)


Der US-Fahrdienstvermittler Lyft trifft bei seinem Gang an die New Yorker Technologie-Börse Nasdaq auf reges Interesse von Investoren. Die Aktien, die am Freitag unter dem Tickerkürzel "LYFT" in den Handel gehen sollen, werden zum Preis von 72 Dollar ausgegeben, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Damit gelang es dem Uber-Rivalen, seine Papiere am oberen Ende der am Vortag bereits deutlich erhöhten Preisspanne loszuschlagen.

Lyft geht somit mit einer Gesamtbewertung von fast 25 Milliarden Dollar an die Börse - das ist deutlich mehr, als dem Unternehmen ursprünglich zugetraut worden war. Lyft sammelte mit dem Börsengang mehr als zwei Milliarden Dollar bei Anlegern ein. Die kalifornische Firma, die bislang nur in den USA und Kanada aktiv ist, verdoppelte ihren Umsatz 2018 auf 2,2 Milliarden Dollar. Schwarze Zahlen schreibt Lyft aber nicht, es fiel ein Jahresverlust von 911 Millionen Dollar an.

Der deutlich größere Konkurrent Uber bereitet ebenfalls einen Börsengang vor. Hier stellten Banken laut US-Medien bereits eine Gesamtbewertung von bis zu 120 Milliarden Dollar in Aussicht. Ohnehin streben derzeit viele Unternehmen an die Börse - auch beim Online-Fotodienst Pinterest und der Bürochat-App Slack laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Der in Europa umstrittene Ferienapartment-Vermittler Airbnb will ebenfalls noch in diesem Jahr sein Börsen-Debüt feiern.

beb/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hermann_huber 01.04.2019
1. Money for nothing and chicks for free
Als kleiner Mittelständer ist es mir Unbegreiflich das ein Laden der fast 50% des Umsatzes Verlust macht und keinerlei Lager Fuhrpark oder sonstige Aktiva hat an der Börse das Geld so hinterhergeworfen bekommt. Zudem als Geschäftsmodell nur ein Vermitteln von fremder Leute Leistung ( und die Leistung ist auch noch teils Illegal) Irre wieviel Geld nicht weiss wohin damit
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.