Geldwäsche Finanzwächter werfen britischen Banken miese Kontrollen vor

Neuer Ärger für Großbritanniens Banken: Nach Ansicht der Finanzaufsicht FCA unternehmen viele Institute zu wenig gegen Geldwäsche und Finanzierung von Terroristen. Selbst manch großes Haus habe keine klaren Richtlinien zur Erkennung von Vermögen aus dubiosen Quellen.

Bankentürme in London: Keine klaren Richtlinien
DPA

Bankentürme in London: Keine klaren Richtlinien


London - Britische Banken unternehmen nach Ansicht der Regulierungsbehörde FCA zu wenig gegen Straftaten wie Geldwäsche oder die Finanzierung von Terroristen. Sollte sich dies nicht ändern, drohten den Instituten Geldstrafen, sagte der Chef der Financial Conduct Authority (FCA), Martin Wheatley.

Jedes Jahr erlöse die organisierte Kriminalität aus dem Geschäft mit illegalen Drogen 20 bis 30 Milliarden Pfund. Davon würden zehn Milliarden Pfund von Banken, Buchhaltern und Anwälten "gefiltert, gewaschen und neu abgefüllt". Es sei schlicht inakzeptabel, dass Firmen ein Auge zudrückten, wenn es um die Herkunft von Geldern gehe, sagte Wheatley.

Rund die Hälfte von 17 untersuchten Geldhäusern, darunter auch vier große britische Banken, hätten keine klaren Richtlinien, wie Geldwäsche oder die Finanzierung von Terroristen erkannt werden könne. Bei der Handelsfinanzierung agieren Banken oft als Mittler von Im- und Exportfirmen. Dies kann über Zahlungsgarantien oder Vorauszahlungen erfolgen.

ssu/Reuters

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pepe_sargnagel 02.07.2013
1.
Zitat von sysopDPANeuer Ärger für Großbritanniens Banken: Nach Ansicht der Finanzaufsicht FCA unternehmen viele Institute zu wenig gegen Geldwäsche und Finanzierung von Terroristen. Selbst manch großes Haus habe keine klaren Richtlinien zur Erkennung von Vermögen aus dubiosen Quellen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/fca-britische-banken-tun-zu-wenig-gegen-finanzkriminalitaet-a-908910.html
Welch Skandal (Irnoie aus)! Was würden denn bspw. korrupte Journalisten denn tun, wenn keine Strafen drohen? Wenn man die Kontrolle privatisiert darf man sich nicht wundern, wenn die Regeln nur noch von denjenigen Konkurrenten eingehalten werden, die eigentlich vom Markt ferngehalten werden sollen. Diese Konkurrenten müssen die Regeln einhalten und haben somit einen Wettbewerbsnachteil - was zu Vorteilen der privaten Kontrolleure (Bestandsunternehmen) führt, weil diese ja zu groß sind um sich jemals den Regeln unterwerfen zu müssen. Würden Sie sich an die Regeln halten, wenn sie wüssten, dass sie nie bzw. nur mit Peanuts bestraft werden! Die amerikanischen Gerichte haben ja milde Strafen ausgesprochen, eben weil sie eine erneute Instabilität des Bankensektors fürchteten... Und wir können behaupten aus der Geschichte gelernt zu haben? König Ludwig XIV war nicht so ähnlich weit über dem Gesetz gestanden wie die heutigen Großkonzerne? Überlegt doch mal und schaut euch dieses Marktversagen doch einfach mal an! Es handelt sich um Marktversagen, wenn nicht alle nach den gleichen Regeln spielen müssen. Aber hauptsache man nennt es Marktwirtschaft - dann glaubens auch noch alle. Genauso wie heute alle denken, dass die Elite eine besonders honore Gesellschaft ist, die sich dem Allgemeinwohl verpflichtet fühlt (wenigstens war die originelle Definition von Elite so). Sprachmissbrauch an allen Ecken - und der Rechtsmissbrauch ist ebenso weit weg, wie der Missbrauch der Sparche zu eigenen Zwecken. Klar!
minamirror 03.07.2013
2. zum Glück auch anderswo
Was für ein Glück für Österreich dass man auch über andere Länder Berichtet! ;) Ich würde gern wissen was die Motivation hinter Geldwäsche ist? Ich mein früher oder später fallt es auf - so wie mit Grasser, Aliyev und zahllose andere "High Power" Politiker oder Persönlichkeiten... ich fixiere ich derzeit mehr auf die STRAFE für solche Täter und was das Land selbst dagegen unternimmt!
minamirror 03.07.2013
3. zum Glück auch anderswo
Was für ein Glück für Österreich dass man auch über andere Länder Berichtet! ;) Ich würde gern wissen was die Motivation hinter Geldwäsche ist? Ich mein früher oder später fallt es auf - so wie mit Grasser, Aliyev und zahllose andere "High Power" Politiker oder Persönlichkeiten... ich fixiere ich derzeit mehr auf die STRAFE für solche Täter und was das Land selbst dagegen unternimmt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.