Fusion mit TNT Express FedEx attackiert Deutsche Post in Europa

Der internationale Paketmarkt steht vor einer Milliardenfusion: Der US-Logistikriese FedEx will mit seinem niederländischen Rivalen TNT Express fusionieren. Er würde damit auch der Deutschen Post verstärkt Konkurrenz machen.

FedEx-Mitarbeiter in Kalifornien: Geplante Milliardenfusion
REUTERS

FedEx-Mitarbeiter in Kalifornien: Geplante Milliardenfusion


Memphis - Der US-Konzern FedEx will sich seinen niederländischen Mitbewerber TNT Express einverleiben und bietet dafür 4,4 Milliarden Euro. Wichtigster Rivale in Europa ist die Deutsche Post.

Der Deal ist abgesprochen: Das TNT-Management empfiehlt seinen Aktionären, die Offerte anzunehmen. Im ersten Halbjahr 2016 soll der Zusammenschluss unter Dach und Fach sein. TNT-Großaktionär PostNL will seine Beteiligung von rund 15 Prozent dabei komplett abstoßen.

An TNT hatte vor zwei Jahren bereits der amerikanische Paketdienstleister UPS Interesse. Sein 5,2 Milliarden Euro schwerer Übernahmeversuch scheiterte jedoch am Widerstand der EU-Kommission. Die Behörde sah den Wettbewerb in mehreren europäischen Ländern in Gefahr. Anfang 2013 zog UPS sein Angebot zurück.

FedEx und TNT zeigten sich überzeugt, dass die Aufsichtsbehörden den jetzt geplanten Zusammenschluss durchwinken. In den relevanten Märkten seien die Wettbewerber stark genug, hieß es zur Begründung.

Post-Chef Frank Appel hatte sich schon bei dem Übernahmeversuch von UPS betont gelassen gezeigt. Die Post wisse aus eigener Erfahrung, wie lange es dauern könne, ein zugekauftes Unternehmen zu integrieren, hatte er 2012 gesagt. "Das muss dem Kundengeschäft nicht unbedingt gut bekommen."

ssu/dpa-AFX



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 07.04.2015
1. Ach Herrje, Post und DHL...
Nur weil die Post es bisher (und immer noch) vergeigt hat - ich habe auch 2015 noch mehr Ärger mit DHL als mit UPSFedEXTNTDPD zusammen - heisst das doch nicht, dass das anderen auch passieren muss.
n.nixdorff 07.04.2015
2. Tnt?
Da war doch was. Haben die nicht auch die Citipost gegründet? Die Firma, die billig für größere Unternehmen die Briefpost befördert? Ist das nicht die Firma, die sich in DE den zweifelhaften Ruf eines Lohndrückers erworben hat? Deren Zusteller sich als Aufstocker über Wasser halten müssen? Was im Klartext bedeutet, TNT/Citipost streicht Gewinne ein, Unternehmen sparen Portokosten und wir Steuerzahler zahlen den Zustellern die Differenz. Zu @bueckstueck, #1. kann ich sagen, dass ich mit DHL weder als Versender noch als Empfänger Probleme habe, das gilt hier eher für DPD.
melladin 07.04.2015
3. Konkurrenz
Alles, was der Post Konkurrenz macht, heiße ich hier herzlich willkommen!
weem 07.04.2015
4. Innerhalb 2 Jahren
ist also TNT 800 Millionen weniger wert? So lese ich das zumindest raus. Rapider Preisverfall imo. So sehr ich mich auch den Vorrednern anschließe und mich auf eine weitere Aufweichung des Postmonopoles freue, frage ich mich, was sich in den letzten 2 Jahren so gravierend änderte, um so sicher zu sein, dass der Zusammenschluss genehmigt wird?
ambulans 07.04.2015
5. >n.nixdorff (nr. 2, oben),
Zitat von n.nixdorffDa war doch was. Haben die nicht auch die Citipost gegründet? Die Firma, die billig für größere Unternehmen die Briefpost befördert? Ist das nicht die Firma, die sich in DE den zweifelhaften Ruf eines Lohndrückers erworben hat? Deren Zusteller sich als Aufstocker über Wasser halten müssen? Was im Klartext bedeutet, TNT/Citipost streicht Gewinne ein, Unternehmen sparen Portokosten und wir Steuerzahler zahlen den Zustellern die Differenz. Zu @bueckstueck, #1. kann ich sagen, dass ich mit DHL weder als Versender noch als Empfänger Probleme habe, das gilt hier eher für DPD.
richtig - mit DHL hab ich bis jetzt jedenfalls noch keine probleme gehabt, auch wenns um komplizierteres wie z.b. wein-lieferungen, CDs oder vinyl-schallplatten, etc. geht; beim DPD aber schon ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.