Preistreiberei-Verdacht Kartellwächter ermitteln gegen E.on, RWE und Co.

Haben die Energieversorger Verbrauchern zu hohe Preise zugemutet? Das Kartellamt geht diesem Verdacht im Bereich der Fernwärme nach. Die Ermittlungen richten sich gegen E.on und RWE und regionale Versorger.

Heizkraftwerk: Verdacht auf überteuerte Fernwärmepreise
Vattenfall

Heizkraftwerk: Verdacht auf überteuerte Fernwärmepreise


Düsseldorf - Das Bundeskartellamt geht dem Verdacht überhöhter Fernwärmepreise nach. Im Fokus stünden neben Regionalversorgern auch Töchter von E.on und RWE, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Die Ermittlungen konzentrierten sich auf rund 30 verschiedene Versorgungsgebiete in fast allen Bundesländern.

"Fernwärmekunden haben lediglich vor der erstmaligen Entscheidung für ein bestimmtes Heizsystem die Auswahl zwischen verschiedenen Versorgungswegen", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Hätten sie sich einmal für Fernwärme entschieden, bestehe auf lange Sicht keine Wechselmöglichkeit. "Daher sind bei überhöhten Preisen Missbrauchsverfahren des Bundeskartellamts erforderlich, um die Verbraucher zu schützen."

In vielen Wärmeversorgungsgebieten bestehe zudem die rechtliche Anschlussverpflichtung, sagte Mundt weiter. Kunden hätten dadurch nicht nur faktisch, sondern auch rechtlich keine Wechselmöglichkeit zu einem anderen Energieträger.

ssu/Reuters



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Raus_die_Sau 07.03.2013
1. Welche
Überraschung.....
apst 07.03.2013
2. auf den Nachweis bin ich gespannt...
Zitat von sysopVattenfallHaben die Energieversorger Verbrauchern zu hohe Preise zugemutet? Das Kartellamt geht diesem Verdacht im Bereich der Fernwärme nach. Die Ermittlungen richten sich gegen E.on und RWE und regionale Versorger. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/fernwaermepreise-kartellwaechter-ermitteln-gegen-e-on-und-rwe-a-887418.html
An die Redaktion: Warum ist das überhaupt eine Meldung wert??
leif 07.03.2013
3. Was denken diese Menschen eigentlich? - Wenn überhaupt.
RWE un d e.on machen vor, wie man ein ohnehin schon ramponiertes Image noch weiter in die Tonne treten kann. Deren Bild in der Öffentlichkeit steht dem der Deutschen Bank und anderer Gebrauchtwagenhändler in nichts nach. Da hilft auch keine noch so schöne wie schönfärberische Reklame mehr.
apst 07.03.2013
4. oder...
Zitat von leifRWE un d e.on machen vor, wie man ein ohnehin schon ramponiertes Image noch weiter in die Tonne treten kann. Deren Bild in der Öffentlichkeit steht dem der Deutschen Bank und anderer Gebrauchtwagenhändler in nichts nach. Da hilft auch keine noch so schöne wie schönfärberische Reklame mehr.
...es zeigt, wie der Staat alles daran setzen von den wirklichen Problemen abzulenken. Da sind ein paar Prügelknaben schon hilfreich...
weltoffener_realist 07.03.2013
5. Stadtwerke ebenfalls!
Zitat von sysopVattenfallHaben die Energieversorger Verbrauchern zu hohe Preise zugemutet? Das Kartellamt geht diesem Verdacht im Bereich der Fernwärme nach. Die Ermittlungen richten sich gegen E.on und RWE und regionale Versorger. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/fernwaermepreise-kartellwaechter-ermitteln-gegen-e-on-und-rwe-a-887418.html
Wieso wird nicht ausdrücklich erwähnt, dass die Untersuchungen auch kommunale Stadtwerke wie die in Rostock und Leipzig betreffen? Unter "regionale Versorger" kann sich der Leser wenig vorstellen. Die Pressemeldung im Wortlaut hier: Bundeskartellamt (http://www.bundeskartellamt.de/wDeutsch/aktuelles/presse/2013_03_07.php). Im Übrigen verbergen sich auch hinter scheinbar privaten Regionalversorgern Beteiligungen von Stadtwerken, wie man mit einiger Recherche herausfinden kann. Z.B. gehört die ebenfalls genannte Danpower GmbH zu 84,9 % den Stadtwerken Hannover! (Danpower - Wärme mit Zukunft : Unternehmen (http://www.danpower.biz/)) Hier also nur E.ON und RWE zu nennen ist schlicht irreführend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.