Produkte für Fettleibige Dicke Geschäfte

Es gibt immer mehr Fettleibige - und immer mehr Spezialprodukte für sie. Angefangen bei Fußnagelknipsern am Verlängerungsstab über Spezialwaagen bis hin zu stahlverstärkten Riesensärgen. Die Vielzahl der Produkte zeigt: Rund um das Thema Übergewicht hat sich ein neuer Markt entwickelt.

AFP

Von Julian Kutzim


Hamburg - Die Amerikaner setzen immer mehr an, 2030 wird fast die Hälfte der Bevölkerung fettleibig sein. So stellte es eine Studie der Duke University in Durham in North Carolina dar, die Mitte 2012 vorgestellt wurde. Demnach sollen bis 2030 etwas 42 Prozent der US-Bürger einen Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 30 haben. Derzeit seien es 36 Prozent.

Maßnahmen, diese Entwicklung aufzuhalten, sind bis jetzt fehlgeschlagen. Mitte März scheiterte beispielsweise New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg mit dem Vorhaben, die überdimensionierten Softdrinkbecher in der Stadt zu verbieten. Wenige Stunden vor Inkrafttreten des Gesetzes stoppte ein New Yorker Gericht das Verbot.

"Fettleibigkeit wird zum größten Gesundheitsproblem in diesem Land", hatte Bloomberg im Mai 2012 gesagt, als er den Plan zum ersten Mal vorstellte. Nach Angaben des New Yorker Rathauses sterben allein in der Millionenmetropole jedes Jahr rund 5000 Menschen an den Folgen von Fettleibigkeit.

Doch rund um das Thema Übergewicht hat sich ein neuer Markt entwickelt. Angefangen bei Fußnagelknipsern am Verlängerungsstab über sprachgesteuerte Waagen bis hin zu stahlverstärkten Riesensärgen - Fettleibige kurbeln mit ihren speziellen Bedürfnissen auch die Wirtschaft an.

SPIEGEL ONLINE zeigt die ausgefallensten Produkte in einer Bildergalerie.

insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
greoj 31.03.2013
1.
Wichtiger wäre eine echte Hilfe zu bekommen um abzunehmen. Aber solange man mit den Dicken viel Geld verdienen kann, wird sich daran nichts ändern. Jeder denkt nur "die Fressen zu viel", aber das ist meistens genau so falsch wie wenn ich zu einem Magersüchtigen sage er soll einfach mehr essen.
skilliard 31.03.2013
2. Sanitärfachhandel
80 % dieser Produkte gibt's ohnehin in Sanitärfachhandel für ältere Menschen, die nicht mehr so beweglich sind. Aber das ist ja auch schon egal, denn hier geht's ja nicht um Fakten sondern um Dickenbashing.
trader_07 31.03.2013
3. Welche Freude....
Zitat von sysopAscuro / SimplyBiG.eu 2013Es gibt immer mehr Fettleibige - und immer mehr Spezialprodukte für sie. Angefangen bei Fußnagelknipsern am Verlängerungsstab über Spezialwaagen bis hin zu stahlverstärkten Riesensärgen. Die Vielzahl der Produkte zeigt: Rund um das Thema Übergewicht hat sich ein neuer Markt entwickelt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/fettleibigkeit-das-geschaeft-mit-den-dicken-a-889085.html
Welche Freude für die Industrie :-) Dabei ist das effektivste "Spezialprodukt" nahezu umsonst zu haben: Bewegung und Sport.
B.F.Skinner 31.03.2013
4. Die meisten dieser Produkte...
... Vor allem die Anzieh- und Greifhilfen, gibt es schon lange, z.B. bei Sanitätshäusern oder im Versand. Die wurden nämlich nicht für Übergewichtige entwickelt, sondern für Menschen mit motorischen Einschränkungen infolge von Alter oder Behinderungen. Etwas genauere Recherche wäre manchmal nicht verkehrt...
wieland86 31.03.2013
5. Gesundheitswesen unter massiver Last
Zitat von sysopAscuro / SimplyBiG.eu 2013Es gibt immer mehr Fettleibige - und immer mehr Spezialprodukte für sie. Angefangen bei Fußnagelknipsern am Verlängerungsstab über Spezialwaagen bis hin zu stahlverstärkten Riesensärgen. Die Vielzahl der Produkte zeigt: Rund um das Thema Übergewicht hat sich ein neuer Markt entwickelt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/fettleibigkeit-das-geschaeft-mit-den-dicken-a-889085.html
Das sind alles noch relativ günstige Alltagsgegenstände. Nicht aufgeführt sind leider die ganzen Maßnahmen die Krankenhäuser inzwischen leisten müssen um die immer schwereren Patienten aufzunehmen. Übergroße Betten, zusätzliche Stahlträger in Decken, breite Türen... Das Personal wird auch ohne Rücksicht massiv belastet. Oft muss eine 50kg schwere Krankenpflegerin alleine einen 150kg Patienten bewegen. Hilfsmittel gibt es keine. Von den Medikamenten gar nicht zu reden. Einige Übergewichtige Patienten mit Diabetes verbrauchen locker 100 € an Insulin pro Tag. Es muss sich was grundlegend ändern das es gar nicht soweit kommt bzw. den stark übergewichtigen geholfen werden kann ab zu nehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.