Zur Ausgabe
Artikel 40 / 78

Weniger Fahrgäste Flixbus leidet unter 9-Euro-Ticket

Die Flatrate für den Nahverkehr sollte die Bürger entlasten – und kostete den Bahn-Konkurrenten Flixbus viele Fahrgäste. Für das Nachfolgeticket stellt das Unternehmen nun Bedingungen – sonst fielen Strecken aus.
aus DER SPIEGEL 42/2022
Flixbus am Berliner Busbahnhof

Flixbus am Berliner Busbahnhof

Foto: Stefan Zeitz / IMAGO

Der Fernbusbetreiber Flixbus hat im Sommer wegen des 9-Euro-Tickets Kunden eingebüßt. »Wir haben auf bestimmten Strecken deutlich Fahrgäste verloren, die Zahlen sind dort um ein Drittel bis die Hälfte zurückgegangen«, sagte Flixbus-Chef André Schwämmlein dem SPIEGEL. Als Beispiele nannte er die Strecken Berlin–Leipzig, München–Nürnberg und Hamburg–Hannover. Insgesamt habe Flixbus einen sehr guten Sommer gehabt, weil die Leute wieder reisen wollten. Auf Strecken, für die Reisende in Regionalzügen von Juni bis August das 9-Euro-Ticket nutzen konnten, ging die Nutzung der Busse jedoch deutlich zurück.

Nach dem Auslaufen des Angebots sind die Fahrgastzahlen dort Schwämmlein zufolge wieder gestiegen. Bund und Länder hatten das 9-Euro-Ticket angeboten, um die Bürger von den hohen Benzin- und Energiepreisen zu entlasten. Die Bundesregierung hat sich nun mit den Ländern auf die Grundzüge einer Anschlusslösung geeinigt. Angestrebt wird ein bundesweites Ticket zu einer Flatrate von 49 Euro pro Monat, Streit gibt es noch um die Finanzierung des Nahverkehrs.

Mögliche Einschränkungen auf Strecken

Flix-Boss Schwämmlein hatte vor einigen Wochen der Bundesregierung angeboten, die Fernbusse in das neue Ticket miteinzubeziehen. »Wir streben mit der Beteiligung kein Zusatzgeschäft an«, sagt Schwämmlein. Es gehe vielmehr darum, den Kunden ein attraktives Angebot zu machen und eine neuerliche Wettbewerbsverzerrung zu verhindern – und damit zugleich ein erhebliches rechtliches Risiko für das Nachfolgeticket. Bei einer Vergütung im kleinen bis mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich für die Einbindung von Flixbus sei das gewährleistet, gemessen an den Gesamtkosten für das Ticket von voraussichtlich drei bis vier Milliarden Euro sei das »ein überschaubarer Betrag«.

Aus: DER SPIEGEL 42/2022

Der Weltmachtmensch

In zehn Jahren an der Spitze hat Staats- und Parteichef Xi Jinping sich die Volksrepublik untertan gemacht, er ist fast so mächtig wie Mao. Doch das genügt ihm nicht – auch die Welt will er nach seinen Vorstellungen formen. Wer ist der Mann, von dessen Reich Deutschlands Wirtschaftsmodell abhängt?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Einige Regionen decke Flixbus besser ab als der regionale Zugverkehr, gerade in Flächenländern wie Bayern, so Schwämmlein. Würde Flix nicht in das 9-Euro-Nachfolgeticket einbezogen, bedeute das: »Wir müssten dann auf einigen Stre­cken in Deutschland unser Angebot deutlich einschränken, voraussichtlich bereits ab Januar« – zulasten der Fahrgäste. Man könne den Betrieb nicht überall aufrechterhalten, »wenn die subventionierte Konkurrenz quasi umsonst fährt«.

mhs
Zur Ausgabe
Artikel 40 / 78
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.